Marlies Obier

Literarische Orte (Konzeptkunst)


  • Dr. Marlies Obier, Am Weiher 1, 57234 Wilnsdorf  | Tel.: 0271/392573  | Mail: marlies.obier@gmx.de

Vita:
geb. 1960 in Siegen. Studium der Germanistik, Geschichte und Theologie an den Universitäten von Siegen und Salzburg, Magistra Artium, Promotion mit einer Arbeit über Joseph Roth "Hiob oder Die Auflehnung des einzelnen gegen das Schicksal". Lehrauftrag für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Siegen (1996-1999), Forschungsstipendium "Sprache in der Kunst" (1999). Sprach- und Konzeptkünstlerin.

Veröffentlichungen:

Bücher:
"Sie brachten ihren Zauber mit". Literarische Portraits, 1997; "In diesem Meer von Zeiten meine Zeit". Literarische Portraits, 2002; "Und ich bin Goethe". Ein literarisches Portrait, 2010; "Luftschiffer und Lichtpoeten". Das Leben der Romantiker, 2011; "Mein Garten ist wachsende Poesie". In den Gärten der Bettine Brentano (mit Hör-CD), 2013

Bücher und Kataloge der künstlerischen Arbeit:
"Literarische Orte", 2000; "kleine Pflanze Clara", 2002; "Reise zu den Worten", 2003; "Dlatego leben wir", 2004; "ins Weite gehen", 2004; "Mir Schritten der Sonne gehen", 2005; "reisende Worte", 2006; "Die wahre Geschichte der Poesie", 2007; "Vision Poesie", 2008; "Leben ist ihre Erfindung", 2009; "über den Tag hinaus". Eine Erinnerung an Marie Juchacz, 2009; "was ich in meinem Garten fand", 2010; "Literatur in der Natur" mit Hör-CD, 2010; "hier im Garten" mit Hör-CD, 2011; "von Natur aus frei" Der romantische Salon, mit Hör-CD, 2012; "für eine bessere Welt". Die ersten Frauen in der Sozialdemokratie, 2013

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen und im öffentlichen Raum:
Museum Schloss Morsbroich Leverkusen; Botanischer Garten Ulm; Botanischer Garten Gießen; Skulpturenweg "Seehaus", Pforzheim; Skulpturenpark "Kunstdünger", Rottweil; Waldinformationszentrum Forsthaus Hohenroth; "Sprachpfad" und "Literaturweg" Wanderweg Rothaarsteig; Siegerlandmuseum im Oberen Schloss Siegen; Oberhessisches Museum Gießen; Emschertalmuseum Schloss Strünkede Herne; Museen der Stadt Lüdenscheid; Westfälisches Museum für Literatur "Haus Nottbeck", Oelde; Frauenmuseum Bonn; Arbeiterwohlfahrt Siegener Werkstätten; SPD Berlin; Varnhagen Gesellschaft Köln.

Veröffentlichungen von „Literarischen Orten“:
„Die Weite des Lebens suchen“, in: „script“ Klagenfurt 2000. „Lebenskurs“ in: Sehnsucht und Farbe, Göppingen und Reutlingen 2001. „und die Wiesen waren gelb vor Blüten“, in: „common sense“, Bernburg 2002. „In dieser Nacht“, in: „entwerter/oder“, Berlin 2002. „Wort für Wort“ , in: „In diesem Meer von Zeiten meine Zeit“, Siegen 2002. „Wege ins offene Blau“, in: Siegener Beiträge, Jahrbuch für regionale Geschichte, 2005.

Einzelausstellungen:
"Begegnung", Ein Literaischer Ort zum 100. Geburtstagvon Rose Ausländer, Frauenmuseum Bonn, 2001; "kleine Pflanze Clara". Zur Erinnerung an Clara von Assisi, Klostergarten der Eremitage, Rodgen 2002; "Literaische Orte", Galerie der Stadt Remscheid, 2002; "die Zeit wächst hoch wie grünes Gras", Ein Literarischer Ort für den Skulpturenpark "Kunstdünger", Rottweil, 2002; "in den Wald geschrieben" Ein Literarischer Ort für den Skulpturenweg "Seehaus", Pforzheim 2003; "Sprachpfad", Wanderweg Rothaarsteig 2004; "ins Weite gehen", Forstamt Siegen-Wittgenstein, 2004; "aufgehoben wie im Himmel", Sprachpfad im Weinberg Grafenberg, Remstal 2005; "die blaue Blume", der Schlosspark wird zum Sprachpark, Museum Schloss Morsbroich Leverkusen, 2005; "reisende Worte" Ausstellungsforum des Siegerlandmuseums Haus Oranienstraße 2006; "Die wahre Geschichte der Poesie" erzählt in: Schlosspark und Schloss Strünkede Herne, Wanderweg Freudenberg und Waldgebiet Silberquelle, 2007; "Vision Poesie", Oberhessisches Museum Altes Schloss Gießen und Botanischer Garten der Universität Gießen, 2008; "über den Tag hinaus". Eine Erinnerung an Marie Juchacz, Arbeiterwohlfahrt Siegener Werkstätten, 2008 und als Wanderaustellung: Krönchencenter Siegen, Frauenmuseum Bonn 2009; "Leben ist ihre Erfindung" Waldinformationszentrum Forsthaus Hohenroth, 2009; "die schönste Freistätte", Galerie im Griesbad, Ulm 2009; "was ich in meinem Garten fand": Botanischer Garten der Universität Ulm und der Stadt Ulm mit dem Rosengarten an der Donau, Furttembach-Garten und Stadtbibliothek, 2010; "Literatur in der Natur". Hör-Installation auf dem Wanderweg Rothaarsteig, 2010; "Literatur in der Natur". Hör-Installation auf dem Wanderweg Rothaarsteig. "Wahlheimat Poesie", Siegerlandmuseum im Oberen Schloss Siegen, 2010/2011; "von Natur aus frei". Der romantische Salon, Städtische Galerie Haus Seel Siegen, 2012; "hier im Garten". Karoline von Günderrode und die Romantik im Botanischen Garten der Universität Gießen, Hör-Installation, 2012; "für eine bessere Welt!" Die ersten Frauen in der Sozialdemokratie, 2013; Wanderausstellung: Eröffnung in Siegen, Bad Berleburg, Soest, Remscheid, Münster, Dülmen, Emsdetten, Kleve, Moers, Krefeld, Wuppertal, Gießen-Lich, Duisburg, Paderborn u.v.a. bis 2014. "Die Waffen nieder!" Eine Erinnerung an Bertha von Suttner, Martinikirche Siegen, 2014.

Ausstellungsbeteiligungen:
Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf, 2001, 2002 und 2003. „Noch mehr Knöpfe für Lüdenscheid“, Museen der Stadt Lüdenscheid, 2001. „Künstlerknöpfe und Künstlerstühle“, Galerie der Stadt Remscheid, 2002. „kein Strich zu viel“, Städtische Galerie und Museen der Stadt Lüdenscheid, 2002. „Schatten“, Galerie Wenghihof, Zürich, 2003. „postalisch“ . Ein Paketprojekt als Wanderausstellung : Galerie Wenghihof, Zürich. Forum Vebikus Schaffhausen, Cubus Kunsthalle Duisburg. Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken, Kulturverband Favoriten Wien, 2004. „LandArtig“ Symposion in Schorndorf im Remstal: Galerien für Kunst und Technik,
Weinberg Grafenberg, 2005. Jahresausstellung des Westdeutschen Künstlerbundes: Städtische Galerie im Schloßpark Herne, 2005. „still und konsequent“ : Museum für Gegenwartskunst Siegen, Ausstellungsforum des Siegerlandmuseums „Haus Oranienstraße“, Städtische Galerie Haus Seel Siegen, 2006. Internationales Symposion im Freistaat Burgstein, Tirol, 2007. „Schlusstrich“, Ausstellung der Sammlung des Emschertalmuseums, Herne, 2008. „Von der Zeichenhaftigkeit der Wörter“, Siegerlandmuseum im Oberen Schloß Siegen, 2008. „Neue Landschaften“, Ausstellung des Westdeutschen Künstlerbundes, Thyssen Duisburg, 2009.
„wortgewand“ , Wanderausstellung des Westdeutschen Künstlerbundes: Museum der Stadt Berleburg, Städtische Galerie Haus Seel Siegen, Städtische Galerie im Schloßpark Herne, Kunstmuseum Gelsenkirchen, Galerie Kaunas Litauen, Stadtmuseum Beckum 2012-2013. „Das grüne Haus“: Frauenmuseum Bonn, 2012.
Schwestern zur Sonne zur Gleichheit“, Frauenmuseum Bonn, 2013. Jahresausstellung des Westdeutschen Künstlerbundes im Kunstmuseum Bochum, 2013.

Zur Künstlerin:
„Es ist die `wahre Geschichte der Poesie`, die Marlies Obier als Lebenswerk formt. Marlies Obier sucht das `Zauberwort`, das in allen Dingen schläft. Darin ist sie
Romantikerin. Das Analytische, Fragmentarische, Detailversessene ihrer Kunst ist ganz heutig.“ (Dr. Friedhelm Häring, Oberhessisches Museum Altes Schloß Gießen).

„So wie die Romantiker die Grenzen zwischen Roman, Lyrik und Prosa aufbrachen, so dass die Künste sich einander annähern konnten, so durchbricht Marlies Obier die Grenzen zwischen Wort, Schrift und Raum.“ (Prof. Dr. Ursula Blanchebarbe, Siegerlandmuseum im Oberen Schloß Siegen).

„Ihr Thema ist die Wirklichkeit der Sprache. Und ihre Arbeit zielt darauf, diese Sprach-Wirklichkeit neu erfahrbar zu machen.“ (Dirk Bogdanski, Museum für westfälische Literatur, Haus Nottbeck).


Siehe auch:
Bildende Kunst / Galerien: Obiers Kunstrasen
Bildende Kunst / Galerien: Städtische Galerie Haus Seel
Museen / Museen: Siegerlandmuseum im Oberen Schloss
Museen / Museen: Gelöscht: Siegerlandmuseum Ausstellungsforum Oranienstraße
Service / Vorverkaufsstellen: Kulturhaus Lÿz, Kultur!Büro.

© Kultur!Büro. Kreis Siegen-Wittgenstein - Kulturhandbuch im Internet • KHB 2663.HTM / 17.09.2013 |