Steffen Meier

Malerei, Zeichnung, Experimentelle Fotografie



Vita:
Geb. 1975 geb. in Siegen-Weidenau. 1996-2003 Studium Kunst und Deutsch Sek. I und II an der Universität Siegen. 2000-2001 Studentische Hilfskraft im Bereich Malerei. 2001 Praktikum am Museum für Gegenwartskunst in Siegen. 2002 Erstes Staatsexamen (Staatsarbeit im Bereich Malerei). 2003 Erweiterungsprüfung im Fach Ev. Religionslehre Sek. I. 2003 Mitarbeiter der Jugendkunstschule Siegen (u.a. Leitung des 'Mappenkurses'). 2003 Leitung eines Kurses (Experimentelle Fotografie) beim Verein zur Förderung hochbegabter Kinder und Jugendlicher Südwestfalen e.V.. 2004-2006 Referendariat am Gymnasium der Gemeinde Kreuzau (Kreis Düren). seit 2006 Lehrer am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Bornheim (Schwerpunkt Kunst).

Ausstellungen:
(Auszug)
1996-2002 regelmäßige Beteiligung am 'Rundgang' des Fachbereiches 4 / Kunst der Universität Siegen. 2000 Teilnahme an der Ausstellung 'Junge Fotografie' im Europäischen Fotozentrum in Viernheim. 2001 Ausstellung der Staatsarbeit zum Thema 'Raumorientierte Bildprozesse unter Einbeziehung von collagierenden und farbablösenden Verfahren - Malerei auf kleinen und großen Formaten' im Brauhaus. 2003 Ausstellung in der ESG-Galerie (zusammen mit Eva-Maria Kraft und Bodo Schäfer). 2003-2004 Teilnahme am 'Kunstwechsel' in Siegen. 1998-2006 regelmäßige Teilnahme an der Ausstellungsreihe 'Brauhaus-Fotografie'.
Voraussichtlich 2010: Ausstellung in der 'Galerie im Garten' in Hilchenbach-Grund.
Auszug aus der Eröffnungsrede zur Ausstellung "Farbraum, Ding, Material":
"Steffen Meier arbeitet mit Formfragmenten und -versatzstücken. Er kombiniert in seinen Malereien verschiedene Realitäts- und Zeichenebenen, als da sind: Teile von Dekostoffen, Fotografien oder Teile davon, Schichtabrieb von gedruckten Fotos aus Zeitschriften, gedruckte Schriftzeichen und Textfragmente und schließlich die Stofflichkeit des Pigments, der Malfarbe. Diese Elemente werden im Verlauf des Arbeitens zusammengebracht. Sie bilden Auslöser für malerisches Tun und sind die Relationen des Bildes verändernde Faktoren. Beziehungen zwischen ihnen werden austariert, Entscheidungsvorgänge hinterlassen ihre sichtbaren Spuren. Im malerischen Tun zeigen sich Möglichkeiten des Zusammenfindens, des Zurechtfindens. Steffen Meiers Bilder sind Ausbalancierungen, Balanceakte. Sie machen Ordnungs- und Vermittlungsvorschläge. Im malerischen Gestus, im z.T. durchlässigen Farbauftrag, in den unbearbeiteten Bildzonen, in den offenen Organisationsstrukturen zeigen sie das nicht zur Gänze Abgeschlossene und nicht ein für allemal Gesicherte dieser Ordnungsgefüge auf. Die Bilder sind - bei aller Solidität und Gewissenhaftigkeit der Bearbeitung - doch wie im Fluss. Sie verweisen damit auf das Prozesshafte der Bildentstehung und zugleich auf die durchaus zeitgenössische Problematik der Orientierung in der Vielfalt der Realitätsebenen und Bildsignale." (Prof. Jürgen Königs)
Siehe auch:
Bildende Kunst / Ausstellungsorte: Kunstwechsel
Museen / Museen: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Bildung / Wissenschaft / Institute / Verbände / Vereine: Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein e.V.

© Kultur!Büro. Kreis Siegen-Wittgenstein - Kulturhandbuch im Internet • KHB 3009.HTM / 21.09.2009 |