Siegerlandmuseum im Oberen Schloss

Museum für Kunst- und Kulturgeschichte


  • Besucheranschrift Siegerlandmuseum im Oberen Schloss, Museum für Kunst- und Kulturgeschichte, Burgstraße, 57072 Siegen  | Tel.: 0271/23041-0  | Fax.: 0271/2304120 | Mail: siegerlandmuseum@siegen.de
  • Leiterin: Prof. Dr. Ursula Blanchebarbe Siegerlandmuseum im Oberen Schloss, Museum für Kunst- und Kulturgeschichte, Burgstr., 57072 Siegen
  • Traeger Stadt Siegen
  •  www.siegen.de/leben-in-siegen/kultur/siegerlandmuseum/

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr. Abweichende Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.
Eintrittspreise (in Klammern jew. Kombiticket in Zusammenarbeit mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen): Erwachsene 3,50 (7,50) Euro, (bei Premiumausstellungen Siegerlandmuseum: Erwachsene 4,00 Euro), Kinder 1,50 (4,90) Euro, Familienkarte 6,- (13,60) Euro, Gruppen ab 10 Personen: Erwachsene 2,50 (5,30) Euro, Gruppen ab 10 Personen: Kinder 1,- (1,20) Euro. Museumsführungen 1,50 Euro zusätzlich je Person. Bestellte Führungen deutsch 35 Euro, fremdsprachig 51 Euro, Bearbeitungspauschale für Führungen, die weniger als 24 Stunden vor dem vereinbarten Führungstermin abgesagt werden 15,- Euro.

Aktivitäten:
Sonderausstellungen, Vorträge, Museumspädagogik, Filme zu Sammlungsbereichen, Kaffeestube. Vorgestellt im Museumsführer Siegerland-Wittgenstein.

Das Museum ist aus dem 1902 gegründeten Schulmuseum des Siegener Realgymnasiums hervorgegangen und befindet sich seit 1905 im Oberen Schloss zu Siegen, einer schon 1259 beurkundeten Höhenburg der Grafen von Nassau, deren Geschlecht seinen Ursprung in Siegen hat. 1938 wurde etwa 15 m unter dem Schlosshof ein gut 100 m langer Schaustollen angelegt. Er erinnert an den bis 1962/65 betriebenen jahrhundertealten Siegerländer Bergbau auf Eisen- und Metallerze. Aus dem Anspruch, Regionalmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte zu sein, ergibt sich die Aufgabe, das Siegerland als historische Landschaft mit ihren nach außen weisenden Bezügen darzustellen, zugleich aber auch von außen auf die Region wirkende Einflüsse aufzuzeigen.

Auf ca. 1.500 qm Ausstellungsfläche wird versucht, die Geschichte der Region in diesen Verflechtungen darzustellen. Die seit 1255 im Gebiet zwischen Sieg und Lahn regierende Ottonische Linie des Hauses Nassau erwarb Anfang des 15. Jahrhunderts durch Heirat umfangreiche niederländische Besitzungen und auf dem Erbwege die Grafschaft Vianden (Luxemburg). Seitdem war die Stadt Breda Residenz eines Familienzweiges. Die engen Verbindungen zwischen Nassau und den Niederlanden werden aber erst recht verständlich, wenn man das Engagement der Grafen von Nassau im Freiheitskampf der Niederlande (1568/69 - 1648) kennt. Schwerpunktmäßig erschließt sich hierzu im Siegerlandmuseum die politische bzw. dynastische Geschichte des 16. bis 18. Jahrhunderts aus einer Bildsammlung von Mitgliedern des Hauses Nassau-Siegen bzw. der 1544 durch Erbschaft gegründeten älteren Linie von Nassau-Oranien. Besonders hervorgehoben ist der Rubenssaal. Hier sind neun Gemälde des weltberühmten flämischen Barockmalers Peter Paul Rubens zu sehen.

Vor- und frühgeschichtliche Bodenfunde, darunter als zentrales Schaustück ein eisenzeitlicher (500 v. Chr. - 0) Windofen, bezeugen die Besiedlung des Siegerlandes aufgrund der vorhandenen Bodenschätze. Die große Mineraliensammlung der ehemaligen Siegener Bergschule wird in Teilen im Bereich Wirtschaftsgeschichte im Oberen Schloss der Öffentlichkeit präsentiert. Ofen- und Kaminplatten aus Eisenkunstguss sind rund um eine ca. 5 Meter hohe ursprünglich wasserradgetriebene Gebläsemaschine aus der Zeit um 1840 zu besichtigen. Die Gebläsemaschine stammt aus der ehemaligen Rothenbacher Hütte in Müsen bei Hilchenbach. In der Abteilung Wirtschaftsgeschichte sind die vorindustriellen Wirtschaftszweige mit ihren gegenseitigen Verflechtungen und Abhängigkeiten (Siegerländer Haubergswirtschaft, Eisenhütten- und Hammerwerke, Gerberei, Textilgewerbe) dargestellt.

Im Dachgeschoss wird die städtische Wohnkultur des 19. Jahrhunderts, vor allem aus der Zeit des Biedermeier (etwa 1815-1848) dokumentiert, wobei zugleich in der Region und über sie hinaus wirkende bedeutende Siegerländer Persönlichkeiten - Wissenschaftler und Künstler - mit diversen Exponaten gewürdigt werden. Das Siegerlandmuseum im Oberen Schloss wird voraussichtlich bis einschließlich 2014 einer umfangreichen Sanierung und Modernisierung unterzogen. Die Teilschließung von Ausstellungsbereichen bleibt deshalb vorbehalten..


Siehe auch:
Kulturprofile / Städte und Gemeinden: Kreis Siegen-Wittgenstein
Kulturprofile / Städte und Gemeinden: Stadt Siegen
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Gudrun Bonstein
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Helmut Geis
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Heinz Michels
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Marlies Obier
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Ute Marion Poeppel
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Eckard Putzmann
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Inge Völker
Bildende Kunst / Galerien: Ausstellungsforum Haus Oranienstraße
Medien / Publikationen: Museen und Heimatstuben Siegerland-Wittgenstein
Museen / Museen: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Museen / Museen: Gelöscht: Siegerlandmuseum Ausstellungsforum Oranienstraße
Museen / Heimatstuben: Siegerlandmuseum im Oberen Schloß: Ostdeutsche Heimatstube
Bildung / Wissenschaft / Institute / Verbände / Vereine: Geschichtswerkstatt Siegen - Arbeitskreis für Regionalgeschichte e.V.

© Kultur!Büro. Kreis Siegen-Wittgenstein - Kulturhandbuch im Internet • KHB 1448.HTM / 05.09.2013 |