Stadt Siegen

Siegen, das Oberzentrum Südwestfalens


  • Universitätsstadt Siegen, Fachbereich 4/1, Kultur Siegen, Babette Bammann, Haus Seel, Kornmarkt 20, 57072 Siegen  | Tel.: 0271/404-1240  | Mail: b.bammann@siegen.de
  •  www.siegen.de

In Südwestfalen gelegen, grenzt Siegen an die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen. Mit rund 60 Prozent Waldanteil gehört Siegen zu den grünsten Städten der Bundesrepublik.
Seine Gründung als Stadt bezieht Siegen auf eine Urkunde aus dem Jahr 1224.
Nach einer kommunalen Neugliederung 1975 hat Siegen heute rund 100.000 Einwohner. 1972 wurde die Gesamthochschule gegründet, seit 1980 Universität Siegen. Zum WS 2013/2014 absolvieren hier 18.551 Studierende ihre Ausbildung.
Siegen gehört zu den ältesten Industriegebieten Mitteleuropas. Nach dem Niedergang der bis in die Vorzeit zurückreichenden Bergbautradition fand in den 60er Jahren ein einschneidender Strukturwandel statt. Nicht mehr die Eisenerzförderung, sondern die Herstellung hochwertiger Stahlerzeugnisse ist seither eine der tragenden Säulen der heimischen Wirtschaft.
Siegen ist gleichzeitig Handels- und Dienstleistungszentrum einer Region mit rund 600.000 Einwohnern. Handel und Verkehr, aber auch zahlreiche (Aus-) Bildungseinrichtungen, prägen das Bild der Stadt, die eine Vielzahl internationaler Kontakte durch Städtepartnerschaften mit Rijnsburg (NL), Leeds (GB), Ypern (B), Zakopane (PL) sowie mit Berlin-Spandau und Plauen unterhält.

Zur Geschichte:
Die geschichtliche Tradition Siegens beruht nicht nur auf der seit etwa 500 vor Christus nachweislichen Eisenerzförderung und Eisenverarbeitung, sondern auch auf den engen dynastischen Verbindungen zu den Häusern Nassau und Oranien. Dem Grafen Otto von Nassau war 1255 bei einer Landesteilung das Gebiet zwischen Sieg und Lahn zugefallen. Die von ihm abstammende Ottonische Linie erwarb 1403 Besitzungen in den Niederlanden. 1813 wurde ihm die erbliche Monarchie übertragen. Siegen ist somit Stammsitz des Niederländischen Königshauses.
Auch die Biographie des berühmtesten Sohnes der Stadt ist eng mit dem Fürstenhaus Nassau-Oranien verknüpft. Am 28. Juni 1577 wurde Peter Paul Rubens in Siegen geb.. Wenige Monate nach seiner Geburt zog die Familie nach Köln, später nach Antwerpen.
Zur Erinnerung an Siegens berühmtesten Sohn und in dem Bemühen, der Kunst der Gegenwart in lebendiger Weise verbunden zu sein, sowie zum Ansporn für die lebenden Künstler hat der Rat der Stadt Siegen im Jahr 1955 den Rubenspreis der Stadt Siegen gestiftet, der alle 5 Jahre an einen bedeutenden europäischen Maler verliehen wird. Der 12. Rubenspreis wurde im Sommer 2012 an Bridget Riley verliehen. Werke der ausgezeichneten Künstler/innen finden sich im Museum für Gegenwartskunst.
Zeugnisse des Fürstenhauses Nassau-Oranien sind die beiden stadtbildprägenden Schlösser in Siegen: das Untere Schloß, Residenz der evangelischen Linie, und das Obere Schloß, Sitz der katholischen Linie. In dessen Mauern ist heute das Siegerland-Museum beherbergt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kultur- und Wirtschaftsgeschichte der Region zu bewahren. Stolz des Museums sind 8 Originalgemälde von Peter Paul Rubens. Mehr über die Geschichte der Stadt Siegen kann man bei einer Stadtführung erfahren. Sie können das ganze Jahr über bei der `Gesellschaft für Stadtmarketing e.V.` vereinbart werden. Von April bis Oktober finden jeden 2. Sonntag des Monats ab 14.30 Uhr Führungen statt. Ausgangspunkt ist das Obere Schloß.
Kultur in Siegen.

Theater und Literatur:
Siegen ist jedoch nicht nur ein regionales Zentrum von Handel und Industrie, Wissenschaft und Bildung, auch wer Unterhaltung und Entspannung sucht, findet in der Stadt ein reichhaltiges Angebot.
Das Tagungs- und Kongresszentrum Siegerlandhalle ist rund um das Jahr Schauplatz attraktiver Veranstaltungen. Ob Ballett, Musical, Fernsehshow oder Tanzturnier, der große Saal der Siegerlandhalle mit 2300 Sitzen ist fast immer bis auf den letzten Platz gefüllt.
Schauspiel und Konzert sind im Apollo-Theater Siegen zuhause. Hier hat die Philharmonie Südwestfalen ihre "Heimspiele". Bei der Siegener Biennale sind die besten Theater-Ensemble Deutschlands zu Gast. Das ambintionierte Programm des Apollo lockt jährlich um die 80.000 Zuschauer ins Theater.
Auch in den Sommermonaten bietet die Stadt ein umfangreiches Kulturprogramm an: das `Sommerfestival` im Oberen Schloß, die Straßen- und Kindertheaterveranstaltungen, das Open-Air-Kino im Park des oberen Schlosses sowie verschiedene innerstädtische Festveranstaltungen beleben das städtische Kulturleben.
Das Obere Schloß ist von einer Parkanlage umgeben, die im Frühjahr und Sommer nicht nur viele Spaziergänger lockt. Hier finden von Mai bis September Konzert- und Tanzaufführungen im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sonntagnachmittag um 4 im Schlossgarten" statt. Zu den Höhepunkten der Veranstaltungsreihe gehört das inzwischen schon traditionelle Integrationsfest. Spanische, türkische, italienische und Folkloregruppen aus vielen anderen Ländern bringen ihre Kultur den Siegener Nachbarn und Freunden durch dieses Fest näher.

Museen:
Ein Regionalmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte ist das `Siegerlandmuseum`, das 1905 im Oberen Schloß zu Siegen eingerichtet wurde. Neben Exponaten zur Wirtschafts- und Industriegeschichte verfügt das Museum über eine Sammlung von Porträts der nassauischen Landesherren. Besonderer Stolz des Museums sind acht Originalgemälde von Peter Paul Rubens. Ein in den Fels getriebenes Schaubergwerk veranschaulicht die Bergbautradition des Siegerlandes. Seit Mai 2001 verfügt Siegen auch über eine hochkarätige Heimstatt für die zeitgenössische Bildende Kunst. Das neue `Museum für Gegenwartskunst Siegen` beleuchtet - in enger Kooperation mit der Universität Siegen - unter dem Stichwort `Intermedia-Dialog der Medien` die Veränderungen und Entwicklungen in der modernen Kunst, die durch die neuen Bildmedien des 20. Jahrhunderts, Foto, Film, Video und computergenerierte Bilder, bewirkt wurden. Neben Wechselausstellungen bilden die enge Anbindung der Privatsammlung Lambrecht-Schadeberg mit den Rubenspreisträgern der Stadt sowie das fotografische Werk der international renommierten Siegerländer Fotografen August Sander sowie Bernd und Hilla Becher wichtige Ruhepole des Museums.

Freizeit/Sport/Jugendarbeit:
Auch wem der Sinn nicht nach Kultur steht, findet in und um Siegen ausreichende Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten. 7 Hallen- und Freibäder sowie Sporthallen und -plätze in nahezu jedem Stadtteil.

Bildung und Wissenschaft:
Die Tradition Siegens als Heimstätte von Bildung und Wissenschaft reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. 1536 übertrug der Landesherr dem sächsischen Pädagogen und Theologen Erasmus Sarcerius die Neukonstituierung der Siegener Lateinschule im Sinne eines heutigen Gymnasiums. In den Jahren 1595 bis 1599 und 1606 bis 1609 etablierte sich die `Hohe Schule` des Landes Nassau in den Mauern der Stadt.
Mit der Gründung der Staatlichen Ingenieurschule 1957 und der Eröffnung der Pädagogischen Hochschule Siegerland 1964 wurde die akademische Tradition Siegens neu belebt. Die beiden Institutionen bildeten das Fundament für die Errichtung der Gesamthochschule Siegen im Jahre 1972. Seit 1980 genießt sie den Status einer Universität.
Heute absolvieren an der `Universität Siegen` etwa 18.550 Studierende in 4 Fakultäten ihre akademische Ausbildung.  In den über 40 Jahren ihres Bestehens hat die Universität nicht nur zur Bereicherung des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens beigetragen. Ihre wissenschaftlichen Leistungen kommen auch unmittelbar den Unternehmen der Industrieregion Siegen zugute. Die `Forschungstransferstelle` der Universität leistet mit der Vermittlung entsprechender Kontakte zwischen Wissenschaft und Praxis einen entscheidenden Beitrag dazu, dass Unternehmen aus der Industrieregion Siegen-Olpe-Wittgenstein auf technologischem Gebiet wettbewerbsfähig bleiben.
Neben der `Universität` bietet Siegen ein breites Spektrum an Schul- und Ausbildungsstätten. In 25 Grund- und Hauptschulen, 1 Sonderschule für Lernbehinderte, 4 Realschulen, 5 Gymnasien, 2 Gesamtschulen, 1 Waldorfschule und 1 Weiterbildungskolleg werden rund 14.000 Kinder und Jugendliche aus Siegen und den umliegenden Städten und Gemeinden unterrichtet. Hinzu kommen berufsbildende Einrichtungen wie die Berufliche Schule für Technik, die Industriemeisterschule und die Schule für Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein. Der Vielfältigkeit und Qualität seiner Einrichtungen verdankt Siegen den Ruf des Bildungs- und Ausbildungszentrums im südlichen Westfalen.



Siehe auch:
Musik / Orchester: EV Bigband
Musik / Orchester: Philharmonie Südwestfalen
Bildende Kunst / Bildende Künstler: Peter Ernst
Museen / Museen: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Museen / Museen: Siegerlandmuseum im Oberen Schloss
Museen / Museen: Gelöscht: Siegerlandmuseum Ausstellungsforum Oranienstraße
Museen / Sammlungen / Archive: Stadtarchiv Siegen
Bildung / Wissenschaft / Musikschulen: Fritz-Busch-Musikschule der Stadt Siegen
Bildung / Wissenschaft / Institute / Verbände / Vereine: Volkshochschule der Stadt Siegen
Veranstalter / Regionale Veranstalter: Gesellschaft für Stadtmarketing e.V.
Veranstalter / Regionale Veranstalter: Jazz-Club Oase e.V.
Veranstalter / Regionale Veranstalter: KulturSiegen
Veranstalter / Regionale Veranstalter: Tagungs- und Kongresszentrum Siegerlandhalle
Veranstaltungsorte / Siegen: Apollo-Theater Siegen
Veranstaltungsorte / Siegen: Seniorenzentrum "Haus Herbstzeitlos"
Veranstaltungsorte / Siegen: Siegerlandhalle
Service / Regionale Kulturförderung: Rubenspreis der Stadt Siegen

© Kultur!Büro. Kreis Siegen-Wittgenstein - Kulturhandbuch im Internet • KHB 910.HTM / 15.10.2013 |