Titanic – das Robin-Gibb-Requiem

Abgesagt!
Das Programm wurde vom italienischen Produzenten zunächst verschoben und dann wegen technischer Probleme komplett abgesagt!

Phil_Titanic_querWer erinnert sich nicht noch an Robin Gibb und seine legendären Bee Gees, die erfolgreichste „Familienband“ der Welt! Kurz vor seinem Tod hat Robin Gibb gemeinsam mit seinem Sohn Robin-John anlässlich der 100sten Widerkehr der Titanic-Katastrophe ein beeindruckendes Requiem geschaffen, dessen Uraufführung im April 2012 in der Londoner Westminster Hall er leider nicht mehr erleben konnte.

Nun kommt das mitreißende Werk erstmals nach Deutschland und die Philharmonie Südwestfalen wird zusammen mit einem Chor in Anwesenheit der Familie Gibb die deutsche Erstaufführung in der Siegerlandhalle spielen.

Die Veranstaltung „Titanic Requiem“ sollte bereits am 13.02.2016 um 20:00 Uhr in der Siegerlandhalle stattfinden, musste allerdings zunächst aufgrund eines technischen Problems kurzfristig verschoben werden. Die eigens für die holografische Projektion konzipierte Projektionsfolie ist gerissen und es konnte kurzfristig kein Ersatz beim italienischen Produzenten der Folie beschafft werden. Die Familie Gibb, die extra zur Premiere der Tour in Deutschland nach Siegen angereist ist, bedauert die Absage sehr, allerdings ist die Show ohne die dreidimensionalen Effekte nicht durchführbar. Die Deutschlandpremiere des Titanic Live Concerts mit der Philharmonie Südwestfalen in der Siegerlandhalle wird am 20. April 2016 um 20.00 Uhr nachgeholt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Sofern Sie an dem Ersatztermin verhindert sind, können die Karten bei der Vorverkaufsstelle, wo die Karten gekauft worden sind, zurückgegeben werden.

Wolfgang Suttner, Geschäftsführender Vorstand der Philharmonie Südwestfalen und Intendant Michael Nassauer gaben jetzt den Startschuss zu dieser emotional berührenden Produktion, die auch in der holographischen Aufführungsform eine Sensation ist.
Unverkennbar trägt das Titanic-Requiem die Handschrift seines berühmten Komponisten. In 15 Bildern zeichnet es das Schicksal des wohl berühmtesten Passagierschiffs der Welt nach. Vom Bau mit seinen hochfliegenden Hoffnungen, die Natur bezwingen zu können über die Katastrophe bereits auf der Jungfernfahrt bis hin zu den Seelen, die letztendlich Frieden finden, schafft die Musik beeindruckende Bilder. Durch die mehr als 100 Quadratmater große holographische Projektionen gewinnt der Besucher den Eindruck, die Titanic fahre durch den Saal und er wähnt sich beim Untergang mitten im Schiff gefangen.
Ein geradezu unglaubliches Seh- und Hörerlebnis, das titanicliveconcert.com mit der Robin-Gibb-Foundation im Rahmen seiner Welttournee als Deutschlandpremiere mit der Philharmonie Südwestfalen in Siegen auf die Bühne bringt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*