Rubenspreis der Stadt Siegen



Gründungsjahr: 1955/1957, Sparten: Bildende Kunst (Maler/in, Grafiker/in).

Alle 5 Jahre wird Auszeichnung, verbunden mit einem Preisgeld von 25.000 Euro (ab 2022, zuvor 5.200 Euro, ursprünglich 10.000 DM) an eine Preisträgerin bzw. einen Preisträger vergeben. Mit der Preisverleihung ist eine Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen verbunden, zu der ein Katalog erscheint. Die/der Preisträger/in erhält eine Bronzeplakette (Vorderseite: Stadtwappen, Rückseite: "Die drei Grazien", von Gerhard Marcks nach Rubens geschaffen) und eine Urkunde. Verzichtet die/der Preisträger/in auf die Geldsumme, kann sie/er den Betrag nur an eine/n oder zwei von ihm ausgewählte Nachwuchskünstler/innen (Maler/innen oder Grafiker/innen) weitergeben.

Im Stiftungstext zum Rubenspreis heißt es:
"In dem Bemühen, der Kunst der Gegenwart in lebendiger Weise verbunden zu sein und zum Ansporn für die lebenden Künstler stiftet die Stadt Siegen den `Rubenspreis der Stadt Siegen` (Zur Erinnerung an den 1577 in Siegen geb. Peter Paul Rubens)."

Der Preis wird nur an Künstlerinnen und Künstler vergeben, die ihren Wohnsitz bzw. dauernden Aufenthalt in Europa haben und sich durch bedeutende künstlerische Leistungen hervorgetan haben. Maßgebend ist das Gesamtwerk der Künstlerin bzw. des Künstlers. Die Ausschreibung ist international. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Ausgezeichnet wurden bislang:
1957 Hans Hartung
1962 Giorgio Morandi
1967 Francis Bacon
1972 Antoni Tàpies
1977 Prof. Fritz Winter
1982 Prof. Emil Schumacher
1987 Cy Twombly
1992 Prof. Rupprecht Geiger
1997 Lucian Freud
2002 Maria Lassnig
2007 Prof. Sigmar Polke
2012 Bridget Riley
2017 Niele Toroni


Siehe auch:
Bildende Kunst / Galerien: Städtische Galerie Haus Seel
Service / Regionale Kulturförderung: Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen

© Kultur!Büro. Kreis Siegen-Wittgenstein - Kulturhandbuch im Internet • KHB 1500.HTM / 19.04.2021 |