Dienstag, 26.01.2021:
Film
26.01.2021 / 19 UhrAbgesagt!ParasiteKulturhaus Lÿz, St.-Johann-Str. 18, SiegenTel.: 0271/2390703

Dienstags geöffnete Ausstellungen
20.09.2020 bis 30.04.2021 / 8 bis 16 UhrKunst im TreppenhausEgbert Hohmann: MaskenMit Kunst im Treppenhaus startet das Kultur!Büro. des Kreises in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Siegen am Sonntag, 20. September eine neue Ausstellungsreihe, die Werke regionaler Künstler auf großformatigen Leinwänden präsentiert. Den Auftakt macht die Ausstellung Masken, die Werke des Künstlers Egbert Hohmann präsentiert. Der Siegener Künstler thematisiert in seinen Arbeiten das Verhältnis von Maske und Identität. Mittels Maskerade kann sich das Erscheinungsbild ändern – man wechselt die Rollen; gleichzeitig ist das eigene Ich nicht mehr erkennbar und bleibt ein Geheimnis. Der Träger ist eine Täuschung. Bei Hohmann jedoch sind verschiedene bekannte Gesichter der Siegener Kulturszene erkennbar: Franz-Josef Weber, Uli Langenbach, Peter Barden etc. Aus vielen gesägten Dachlattenstücken formt er zunächst die Konturen, die schließlich stilistisch vereinfacht bemalt ein überlebensgroßes Gesicht ergeben. Es findet eine Übertragung statt: Ein Gesicht ist physisch präsent, die Masken nehmen seinen Platz in seiner physischen Abwesenheit ein. Er stellt damit die Identität überhaupt in Frage, je genauer man hinschaut, desto weniger bleibt von ihr übrig. Durch die einheitliche Ausfertigung ergeben alle einzelnen Arbeiten zusammen eine Gruppe bzw. Serie. Hohmann, geboren 1951 in Berlin, ist pensionierter Arzt und seit 1969 als Autodidakt künstlerisch tätig.Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Str. 18, SiegenTel.: 0271/333-2440
08.10.2020 bis 29.01.2021 / Mo - Fr | 8.15 - 12Abgesagt! Wunderwelt WasserKunstausstellung von Jutta Reline ZimmermannRathaus Netphen, Amtsstraße 6Tel.: 0271/333-1523
17.01.2021 bis 14.02.2021 / rund um die UhrPOOOLmag01Petra GroosPOOOLmag ist die neue digitale Ausstellungsreihe der gruppe 3/55 e.V. - www.poool.Kunstwechsel.de - Den Anfang macht die in Köln lebende Künstlerin Petra Groos: "Alles, was tief ist, liebt die Maske." (Nietzsche) Die Maske ist ein ambivalentes Ding. Schauen wir sie an, kann sie uns erschrecken oder belustigen, wir stellen uns in ihrem Angesicht unseren emotionalen Regungen, erkennen uns selbst. Ziehen wir sie auf, kann sie uns schützen - wir können uns verbergen. Durch die Maskierung verwandeln wir uns scheinbar in viele andere Wesenheiten, andere Personen – aber wer kann denn eigentlich sagen, wo die Grenze zwischen Maske und Selbst verläuft? Die Maske ist stets ebenso scheußlich, vergnügt und grotesk wie ihr Träger. "Die beste Maske, die wir tragen, ist unser eigenes Gesicht." (Nietzsche)Bei mir daheim in SiegenTel.: 0271-2107372


© Kultur!Aktuell.