Veranstaltungen vom 18.05.2021 bis 31.05.2021
Auswahl: Kunst/Vernissage und Ausstellungen
Sonntag, 30.05.2021:
Kunst/Vernissage
30.05.2021 / 19.00 UhrPerformanceLabor: POOOLmag 05Künstler*innen TalkJana Velasquez Zuñiga und Johanna Dörr befinden sich seit 2019 in künstlerischem Austausch miteinander. Darüber hinaus verbindet sie eine Freundschaft, die durch die gemeinsamen Projekte in diesem und letzten Jahr sehr gewachsen ist. Gerade dadurch, dass es in Zeiten der Pandemie schwierig ist, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, hat das gegenseitige Vertrauen aufeinander und das Verständnis füreinander sie sehr zusammengehalten und es ihnen ermöglicht, sich im Bereich Performance zu erproben. Über längere Zeiträume stellen die beiden Künstler*innen sich immer wieder tägliche Aufgaben, die beide bearbeiten, seien es alltägliche oder explizit künstlerische Fragestellungen . Im "PerformanceLabor" dann erforschen sie ihre Ideen und probieren sich in den verschiedensten performativen Gebilden aus, um ausgehend von diesen Experimenten konkrete Themen und Vorgehensweisen für zukünftige Performances zu generieren.Die Arbeiten entstehen aus spontanen Ideen, die vor ihrer Aufführung nur grob besprochen und geplant werden, um so eine Laborsituation zu initiieren, in der ohne den Druck einer vollständigen und präzisen Darbietung experimentiert werden kann und versucht wird, so intuitiv wie möglich zu handeln. Dadurch ergeben sich stetig neue Anknüpfungspunkte und Material für verfeinerte Versionen der Anfangsidee, die weiterverfolgt, aber auch verworfen werden können. Das Scheitern einer Idee gehört dabei genauso dazu wie das Gelingen einer Aufführung. www.poool.Kunstwechsel.deBei mir daheim in SiegenTel.: 02712107372


Ausstellungen vom 18.05.2021 bis 31.05.2021:
29.01.2021 bis 30.05.2021 / Di. bis So. und Feiertage 11 bis 18 Uhr / Do. bis 20 UhrVorübergehend geschlossen!Mariana Castillo Deball - AmarantusMuseum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1Tel.: 0271/4057710
14.02.2021 bis 19.06.2021 / Mo.-Fr. 10 - 19 Uhr | Sa. 10 -16 UhrThomas KellnerFachwerkhäuser des Siegener Industriegebietes heuteDie Ausstellung kann zu den Geschäftsöffnungszeiten mit negativem Test und Termin besucht werden. Dokumentarische Fotografie, Fachwerkhäuser aus der Region um Siegen, zeitlose Abbilder von Kultur und Gesellschaft im Siegerland. Diese Aufzählung scheint unweigerlich auf die bekannten Arbeiten von Bernd und Hilla Becher anzuspielen, ihre Fotografien von Fachwerkbauten und Industriearchitektur. Seit 2021 passen die Aussagen jedoch auch zum Siegener Künstler Thomas Kellner, der auf den Spuren der Bechers Häuserfronten in Szene setzt. In einer Serie von 19 Architekturfotografien zeigt der Künstler ausgesuchte Eiserfelder Fachwerkhäuser in ihrem heutigen Zustand. Als historischer Vergleich stellt er den Becherschen Schwarzweiß-Aufnahmen der 1960er Jahren seine eigenen Bilder entgegen. Ohne die erkennbare Verbindung beider Werke zu beschränken, gibt Kellner den Fotografien seine eigene Handschrift und spielt "mit der Transformation in Schwarzweiß, den Verschattungen, dem Fokus auf farbig gebliebene Details, der verträumten Unschärfe im Hintergrund". Dadurch agieren seine Fotografien als eigenständige Kunstwerke regionaler Lebensform und erfüllen parallel eine vergleichende Funktion. Indem im direkten Vergleich, ähnlich wie bei einem Suchbild, motivische und methodische Unterschiede zu den Bechers aufgedeckt werden, ist Kellners Werkserie nicht nur Spiegel einer sich wandelnden Wohnkultur und Teil der Sozial- und Wohngeschichte, sondern auch Zeugnis einer sich weiterentwickelnden, künstlerischen Fotografie. Kellners Fotografien eröffnen den Blick auf die Polarität eines Gebäudes, das durch optische Modernisierungsmaßnahmen im Wandel der Zeit verändert wurde und dem Originalbau nur noch in der Form gleicht. Die Be- und Verurteilung der sich abzeichnenden Veränderungen des Motivs ist ebenso dualistisch wie das architektonische Gebilde selbst. Es ist jedoch nicht zu verkennen, dass die Fachwerkhäuser von 2015 an Identität verloren und ein Stück weit "um ihren Ausdruck gebracht wurden", bei Kellner aber zu einem magischen Realismus zurückkehren.Art Galerie Siegen, Fürst-Johann-Moritz-Str. 1Tel.: 0271/339603
26.02.2021 bis 13.02.2022 / täglich 10 bis 22 UhrAuf der Medienfassade des MGKSiegenMGKWalls: Christine Sun Kim und Thomas MaderAufgrund der aktuellen Regierungsbeschlüsse schließt das MGKSiegen ab dem 29. März vorübergehend im Rahmen der COVID-19-Prävention. Auch die in diesem Zeitraum geplanten Veranstaltungen können nicht vor Ort stattfinden. Auf unserer Medienfassade zum Schloßplatz können Sie weiterhin täglich zwischen 10-22 Uhr die Videoarbeit "Find Face" von Christine Sun Kim und Thomas Mader sehen. Im Entdecken-Bereich auf unserer Website finden Sie virtuelle Rundgänge, Gespräche mit Künstlerin Mariana Castillo Deball und auch Aktivitäten für Kinder. Über die Wiedereröffnung informieren wir Sie rechtzeitig.Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1Tel.: 0271/4057710
03.05.2021 bis 12.11.2021 / Mo. bis Fr., tagsüberKunst im TreppenhausOtto Arnold: FotografienIn der Reihe Kunst im Treppenhaus zeigen das Kreisarchiv und das Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein in den Fluren und Aufgängen des Siegener Kulturhauses Lÿz acht Werke des Fotografen Otto Arnold (1881-1944).  Der als kluger Beobachter der Siegerländer Kultur- und Wirtschaftsgeschichte geltende Arnold bereiste zwischen 1927 und 1938 das heutige Kreisgebiet und fertigte während dieser Reisen mit einer Plattenkamera über 500 Aufnahmen regionaler Lebens- und Arbeitswelten an. Anfang der 1990er Jahre erwarb der Kreis Siegen-Wittgenstein Abzüge dieser Fotografien und die nun ausgewählten Werke entstammen diesem Fundus, vornehmlich aus den Themenbereichen "Hauberg", "Zechen" und "Lederindustrie". Für die Präsentation im Rahmen von "Kunst im Treppenhaus" wurden Ausschnitte der jeweiligen Motive großformatig reproduziert und durch Bildminiaturen des Originalfotos um eine direkte Vergleichsmöglichkeit ergänzt.  Die Kunst im Treppenhaus ist bis zum 12. November 2021 während der üblichen Öffnungszeiten im Kulturhaus Lÿz zu sehen. Parallel zur Lÿz-Bilderschau sind weitere Werke Otto Arnolds in den Räumen des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Siegen, Spandauer Str. 40, ausgestellt.Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Str. 18, SiegenTel.: 0271/333-2448
06.05.2021 bis 17.06.2021 / Di. & Fr. 10 - 18.30 Uhr | Do. 9 - 18.30 Uhr | So. 14 - 18 Uhr"Tanzender Torso und Tierblicke""Das wäre doch was – und das hatten wir noch nie", schwärmte schon letztes Jahr Textilkünstlerin Inge Zöller von einer Ausstellung der Dozentinnen und Kunstpädagogen der hiesigen Jugendkunstschule. Und Kulturamts-Chef Holger Glasmachers war gleich Feuer und Flamme – und nicht nur, weil die Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein im vergangenen Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum feierte, sondern auch, weil die Diversität des aus zumeist akademisch ausgebildeten Künstlerinnen und Künstlern bestehenden Dozent:innenteams auch eine bunte Kunst im Foyer versprach. Die Ausstellung zeigt in ihren wenigen Beispielen schon die Bandbreite künstlerischer Aussagen, Techniken und Materialien, die von den Kursleitenden beherrscht und auch gelehrt werden – und macht sicher neugierig auf die auch in den Räumen der Stadtbibliothek stattfindenden Kreativkurse der Jugendkunstschule. Und wer die lokale Kunstszene in Zeiten pandemischer Einschränkungen mit Ankäufen unterstützen möchte, findet in der Ausstellung vielleicht seinen oder ihren Herzensgegenstand.Stadtbibliothek Kreuztal am Roten PlatzTel.: 02732/51326
07.05.2021 bis 10.10.2021 / Di. bis So. und Feiertage 11 bis 18 Uhr / Do. bis 20 UhrMichael BeutlerFliegender MarktDie Installation "Fliegender Markt" von Michael Beutler ist eigenständige Skulptur und gesellschaftlicher Treffpunkt zugleich. Gemeinsam mit dem Bildhauer und Installationskünstler Michael Beutler und in Kooperation mit verschiedenen Siegener Kulturinstitutionen wird das MGKSiegen über einen Zeitraum von fünf Monaten eine ortsbezogene, begehbare Außeninstallation mit gesellschaftlich-sozialem Nutzen schaffen. "Fliegender Markt" markiert auf dem Museumsvorplatz, dem Unteren Schlossplatz, eine sichtbare Öffnung des Hauses und eine Einbindung der Stadtgesellschaft. Das Museum für Gegenwartskunst wird die geschaffene Installation dazu nutzen, einen Teil seines Rahmenprogramms sowie seine Vermittlungsaktivitäten bei schönem Wetter nach draußen zu verlagern und sich über die Sommermonate als buchstäblich "offenes Museum" zu präsentieren. Dazu werden auch andere Institutionen und Vereine eingeladen, die Installation für ihre Zwecke zu nutzen. An den veranstaltungsfreien Tagen ist der Markt sich selbst überlassen. Studierende der umliegenden Universitätsgebäude und Passant*innen können unter den Dächern Schutz vor Sonne und Regen suchen, sich zum Picknick treffen, spontan Vorführungen auf dem Innenplatz darbieten oder sich mit der künstlerischen Struktur selbst inszenieren. In Sichtweite zum Museumseingang setzt "Fliegender Markt" von Michael Beutler den künstlerischen Rahmen für ein im Sommer 2021 besonders nötiges Kulturprogramm im öffentlichen Raum, das so vielfältig wird wie die beitragenden Personen und Initiativen – stets unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Versammlungsbestimmungen.Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1Tel.: 0271/4057710
10.05.2021 bis 31.08.2021 / Jederzeit nach tel. Anmeldung"Werkstattgespräche"In der Werkstatt von Renate Hahn können die Arbeiten nach telefonischer Verabredung und unter Corona-Bedingungen, d.h. einzeln, betrachtet werden. Ein Gespräch über diese minimalistische Ausstellung kann eine Anregung sein, über die alltäglichen Sorgen einen Augenblick hinauszudenken und sich daran zu erinnern, dass der Künstler, die Künstlerin uns mitnehmen möchte in ihre Welt. Zwei Künstlerinnen – vielmehr ihre Werke – begeben sich in einen Dialog fernab allen Übels und aller Ängste, die die Menschen seit Monaten beherrschen. "Ur-Formen" von Gabriel Schulz, eine kleine Auswahl von 7 Formen, Samen gleich, riesig und den Raum beherrschend – das Material alter Zeitungen verwendend, Tagesnachrichten, deren Wesen es ist, sofort veraltet zu sein – erfahren in der neuen Struktur der Zellulose und in der Form der Samen gleichsam eine Dauer und Wiederkehr, die dem Betrachter die Zeitlosigkeit des Lebens bewusst macht. Alles ist vergänglich, durch die Hand der Künstlerin Gabriele Schulz aber wird daran erinnert, dass hinter der Vergänglichkeit die Möglichkeit des Neu-Werdens aufscheint. Renate Hahn hat zu den "Ur-Formen" zwei Werke gewählt: eine kleine Installation "Geburt" und ein Künstlertagebuch mit dessen letzter Seite "Es entgeht nur das Ungezeugte". Der Bogen zwischen Geburt und Sterben wird hier gezogen, denn in der kleinen Ellbogenschale aus Japan manifestiert sich die spirituelle Geburt (diese Schalen werden als Opferschalen im Sinto-Tempel in Japan genutzt) und findet konkrete Form in dem Strom von aus der "Geburtsschale" stürzenden Kinderschar. Und dazu das Zitat, das einen Gedanken von Salomo aufgreift mit einem in Wachs versinkenden Kind…wie wir gerade bitter lernen müssen: das Leben verschont uns nicht – und dennoch sehnen wir uns danach und wollen das Wagnis auf uns nehmen. Immer wieder durch Zeugung und immer wieder in trauerndem Abschied.Atelier Renate Hahn, Bad Laasphe, Obere Rote Haardt 32Tel.: 02752/200331
16.05.2021 bis 13.06.2021 / rund um die UhrPerformanceLaborPOOOLmag 05Jana Velasquez Zuñiga und Johanna Dörr befinden sich seit 2019 in künstlerischem Austausch miteinander. Darüber hinaus verbindet sie eine Freundschaft, die durch die gemeinsamen Projekte in diesem und letzten Jahr sehr gewachsen ist. Gerade dadurch, dass es in Zeiten der Pandemie schwierig ist, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, hat das gegenseitige Vertrauen aufeinander und das Verständnis füreinander sie sehr zusammengehalten und es ihnen ermöglicht, sich im Bereich Performance zu erproben. Über längere Zeiträume stellen die beiden Künstler*innen sich immer wieder tägliche Aufgaben, die beide bearbeiten, seien es alltägliche oder explizit künstlerische Fragestellungen. Im "PerformanceLabor" dann erforschen sie ihre Ideen und probieren sich in den verschiedensten performativen Gebilden aus, um ausgehend von diesen Experimenten konkrete Themen und Vorgehensweisen für zukünftige Performances zu generieren.Die Arbeiten entstehen aus spontanen Ideen, die vor ihrer Aufführung nur grob besprochen und geplant werden, um so eine Laborsituation zu initiieren, in der ohne den Druck einer vollständigen und präzisen Darbietung experimentiert werden kann und versucht wird, so intuitiv wie möglich zu handeln. Dadurch ergeben sich stetig neue Anknüpfungspunkte und Material für verfeinerte Versionen der Anfangsidee, die weiterverfolgt, aber auch verworfen werden können. Das Scheitern einer Idee gehört dabei genauso dazu wie das Gelingen einer Aufführung. Vom 16.05.21 bis zum 13.06.21 zeigen Jana Velasquez Zuñiga und Johanna Dörr vier ihrer Performances in Fotos und Filmen auf POOOLmag, der digitalen Ausstellungsplattform der Gruppe3/55 e.V.: http://poool.Kunstwechsel.deBei mir daheim in SiegenTel.: 02712107372
18.05.2021 bis 30.06.2021 / 17 - 19 UhrWindow ShoppingEva Berendes und Alexandra LeykaufIn der Ausstellung Window Shopping treten die Künstlerinnen Eva Berendes und Alexandra Leykauf in Dialog. Beide beschriebenen Rezeptionsformen des Betrachtens von Schaufenstern stehen im Bezug zu den gezeigten Arbeiten und werden von den Künstlerinnen auch im Sinne von Bild- oder Malereibetrachtung im Allgemeinen verstanden. Dargebotene Gegenstände, Objekte oder Anordnungen zeigen sich im Bild und entziehen sich doch unserem Zugriff. Mittels Skulpturen, wandbasierten Arbeiten und ortsbezogenen Interventionen spielen die Künstlerinnen auf konsum- und handlungsbezogene Zusammenhänge an. Sie beziehen sich auf architektonische Elemente des Übergangs von Außen nach Innen und führen die Besucher*innen durch Türen, Tore, Fenster und Schranken in und durch die Ausstellung – in eine andere (Konsum-) Welt. Mit der Ausstellung Window Shopping sind erstmals nach Sanierungsarbeiten und der Corona-bedingten Ausstellungspause Besuche auf beiden Etagen im Haus Seel nach Voranmeldung möglich. Wir bitten um eine vorherige Terminvereinbarung über KulturSiegen - Im Ausstellungsraum dürfen sich 7 Besucher:innen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln gleichzeitig aufhalten. Anmeldungen nimmt KulturSiegen während der Bürozeiten und auch während der Öffnungszeiten der Galerie - unter der Telefonnummer (0271) 404-1447 entgegen, auch spontane Besuche sind möglich. Beim Besuch der Galerie ist eine medizinische Maske zu tragen. Mehr Infos finden Sie auf www.kunstverein-siegen.de. Die Ausstellung wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, sowie vom Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein. Mit der Unterstützung der Stiftung Zukunft NRW erscheint im Anschluss an die Ausstellung eine Publikation.Städtische Galerie Haus Seel Siegen, Kornmarkt 20Tel.: 0271/21624


© Kultur!Aktuell.