Kultur!Aktuell in Siegen-Wittgenstein

Anzeige: Alle KulturAktuell-Sparten [ändernDiese Veranstaltungs-Ansicht können Sie oben im Menü <Sparten-Filter> nach Belieben erweitern oder einschränken. Gleiches gilt für die Anzeige von Veranstaltungen nur in bestimmten Orten unter dem Menüpunkt <Orte-Filter>.]

 Donnerstag, 09.06.2022:
 Musik
Donnerstag | 09.06.2022 | 20.00 Uhr
Adolf-Busch-Gedenkkonzert Konzerte & Apollo Vokal
Gedenkkonzert am 70. Todestag von Adolf Busch mit der Philharmonie Südwestfalen. Wenn Feen auf Ritter, deutsche Romantik auf „Tausendundeine Nacht“ und Liebesleidenschaft auf eheliche Treue trifft, ist man mittendrin in Carl Maria von Webers Oper „Oberon“. Die „Oberon“-Ouvertüre gehört zum festen Repertoire der Orchester. Adolf Busch (1891-1952) gilt auch heute noch als der bedeutendste deutsche Geiger der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, jedoch wird man sich auch mehr und mehr seiner Bedeutung als Komponist bewusst. Die Philharmonie Südwestfalen spielt in diesem Konzert sein Capriccio für kleines Orchester op. 46. Buschs vielgestaltiges Schaffen zeigt teilweise eine gewisse Nähe zu der Tonsprache seines Freundes Max Reger, andererseits besitzen seine Kompositionen einen sehr eigenwilligen und typischen Personalstil. Im zweiten Konzertteil folgt auf das Incantesimo von Andrea Scartazzini attaca die Sinfonie Nr. 4 von Gustav Mahler. Der Komponist hat zu allen Mahler-Sinfonien ein assoziiertes Orchesterwerk geschrieben, das mal mit der Sinfonie verschmilzt, mal durch eine kurze Generalpause von ihr getrennt ist – keinesfalls aber durch Auf und Abgänge oder Applaus. Solistin ist Leonor Amaral, es dirigiert Nabil Shehata.
Apollo-Theater Siegen, Morleystr. 1 0271/77027720
Veranstalter: Apollo-Theater Siegen
Veranstaltungs-ID: 48140 bsw
Donnerstag | 09.06.2022 | 20.00 Uhr
Gedenkkonzert am 70. Todestag von Adolf Busch
Adolf Busch gilt auch heute noch als der bedeutendste deutsche Geiger der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, jedoch wird man sich auch mehr und mehr seiner Bedeutung als Komponist bewusst. Die Philharmonie Südwestfalen spielt in diesem Konzert sein Capriccio für kleines Orchester op. 46. Buschs vielgestaltiges Schaffen zeigt teilweise eine gewisse Nähe zu der Tonsprache seines Freundes Max Reger, andererseits besitzen seine Kompositionen einen sehr eigenwilligen und typischen Personalstil. Im zweiten Konzertteil folgt auf das Incantesimo von Andrea Scartazzini attaca die Sinfonie Nr. 4 von Gustav Mahler. Der Komponist hat zu allen Mahler-Sinfonien ein assoziiertes Orchesterwerk geschrieben, das mal mit der Sinfonie verschmilzt, mal durch eine kurze Generalpause von ihr getrennt ist - keinesfalls aber durch Auf- und Abgänge oder Applaus. Solistin ist Leonor Amaral, es dirigiert Nabil Shehata. // Anmerkung: Bereits erworbene Karten für das abgesagte Sinfoniekonzert am 29. April behalten ihre Gültigkeit. Besucher müssen ihre Karten also nicht umtauschen, sondern können mit diesen ins Theater kommen und auf den von ihnen gebuchten Plätzen sitzen. Erstattungswünsche nehmen wir bis zum 13. Mai 2022 entgegen.
Apollo-Theater Siegen, Morleystr. 1 0271/ 770277 -24
Veranstalter: Apollo-Theater Siegen
Veranstaltungs-ID: 48370 bsw
 Theater/Kleinkunst
Donnerstag | 09.06.2022 | 19.30 Uhr
FALSCHER HASE Halbwegs lustige Komödie von David Gieselmann
Zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, verbringen einen Abend, eine Nacht, zusammen. Sie beschwert sich über Lärm, den es gar nicht gibt, er steht zur Hilfe bereit, die es gar nicht braucht. Geht es hier um Einsamkeit, um Aufmerksamkeit oder gar um ein psychologisches Krankheitsbild, an dessen Ende möglicherweise eine Tragödie steht? Falscher Hase ist eine Komödie, in der David Gieselmann geschickt und höchst amüsant mit den Erwartungshaltungen des Publikums spielt und zwei Figuren zeigt, die um ihre Sicht der Realität kämpfen. Nach und nach entspinnt sich aus den komprimierten Dialogen ein absurdes Spiel um Wahrheit und Lüge, über die Grauzone von falsch, real, irreal. Ein tiefsinniges Stück, das durch die Hintertür die vielschichtigen Sehnsüchte seiner Figuren seziert. Sehnsüchte, die in einer über die Maßen komplex gewordenen Welt nur noch schwer zu stillen sind. Mit: Irina Ries und Valentin Stroh / Musikalische Leitung: Marcel Rudert / Regie: Milan Pešl / Bühne und Kostüme: Teresa Pešl / Licht: Johannes Umbach, Matthias Umbach / Produktionsleitung: Tim Lechthaler / Dramaturgie: David Penndorf / Marketing & Öffentlichkeitsarbeit: Pierre Stoltenfeldt / Regie Assistenz: Nora Klaus
Bruchwerk Theater Siegen, Siegbergstraße 1 0271 80918968  [Karten]
Veranstalter: Bruchwerk Theater
Veranstaltungs-ID: 48265 bsw
 Vorträge
Donnerstag | 09.06.2022 | 19.00 Uhr
Ein Blick zurück - Der Rubenspreis in 13 Ausstellungskatalogen Vortrag von Christian Spies Was bleibt von historischen Kunstausstellungen? Fotos, Berichte und manchmal einzelne Werke. Einen umfassenden Einblick geben dagegen die Ausstellungskataloge. Sie geben nicht nur einen Überblick über die ausgestellten Werke, sondern mit den Texten und ihrer Gestaltung auch einen Einblick in die jeweilige Zeit und den größeren Kontext. So stehen auch die 13 Ausstellungskataloge der vergangenen Preisträger*innen für eine ganz eigene Geschichte des Rubenspreises seit 1958. Christian Spies ist Professor für Kunstgeschichte an der Universität zu Köln und Kurator der Sammlung Lambrecht-Schadeberg im MGKSiegen. Der Vortrag wird aufgezeichnet und ist im Anschluss auf unserem YouTube-Kanal verfügbar. Die Veranstaltung ist Teil einer Vortragsreihe in Kooperation mit der Kunstgeschichte an der Universität Siegen und dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln.
Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1 0271/4057710
Veranstalter: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Veranstaltungs-ID: 48864 
Donnerstag | 09.06.2022 | 19.00 Uhr
Wie Jesus zum „Arier“ wurde Ein Vortrag von Dr. Torsten Lattki Walter Grundmann war der wissenschaftliche Leiter und die prägende Figur des von 1939 bis 1945 bestehenden Eisenacher „Entjudungsinstituts“. Er und die über 200 Mitarbeiter waren zutiefst von Hitler und dem Nationalsozialismus überzeugt und verfolgten das Ziel, ein „artgerechtes Christentum“ für Deutsche zu schaffen. Indem sie Jesus als „Arier“ konstruierten sowie Bibel, Gesangbuch und Katechismus umschrieben und neu ordneten, wurde christliche Theologie und Kirchenpraxis „entjudet“. Dr. Torsten Lattki ist seit 2021 Studienleiter für interreligiösen Dialog und gegen Antisemitismus beim Deutschen Koordinierungsrat. In seinem Vortrag erläutert er, wie das Institut entstand und wie und mit welchen Folgen dort gearbeitet wurde. Zudem zeigt er, wie der Neutestamentler Walter Grundmann einen nichtjüdischen Jesus im Kampf gegen das Judentum konstruierte und ein Christentum in nationalsozialistischen Kategorien erschaffen wollte.Mitveranstalter sind die Ev. Kirchengemeinde Weidenau und die Erwachsenenbildung im Ev. Kirchenkreis Siegen. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Ev. Gemeindezentrum Haardter Kirche -
Veranstalter: Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit Siegerland
Veranstaltungs-ID: 48743 
 Film
Donnerstag | 09.06.2022 | 17 & 20 Uhr
Top Gun: Maverick
(USA 2022, 130 Minuten, ab 12) Im Leben des einstigen Flieger-Ass Pete "Maverick" Mitchell (Tom Cruise) ist es im Laufe der letzten 30 Jahre deutlich ruhiger geworden. Aufregende Missionen, wie er sie in jungen Jahren fliegen durfte, gehören längst der Vergangenheit an. Als Fluglehrer ist es heute vielmehr seine Aufgabe, der nachkommenden Generation an Piloten und Pilotinnen zu zeigen, worauf es im Cockpit ankommt. Er genießt es, sein Wissen weitergeben zu können. Gleichzeitig ist ihm jedoch mehr als bewusst, dass sein Beruf zunehmend vom Aussterben bedroht ist. Denn auch wenn er nach wie vor an seiner Leidenschaft festhält, muss auch Maverick langsam erkennen, dass die menschliche Komponente im Flugverkehr eine immer kleinere Rolle spielt. Flugdrohnen übernehmen nun jene gefährlichen Missionen, die er und seine Kollegen einst selbst flogen. Als er eine Gruppe von Top-Gun-Piloten für eine Sondermission trainieren soll, trifft er auf Lt. Bradley Bradshaw (Miles Teller) mit dem Spitznamen „Rooster“, den Sohn von Mavericks verstorbenem Co-Piloten und Freund Nick Bradshaw, genannt „Goose“. Konfrontiert mit den Geistern der Vergangenheit, ist Maverick gezwungen, sich seinen tiefsten Ängsten zu stellen.
Viktoria Filmtheater Hilchenbach-Dahlbruch, Bernhard-Weiss-Platz 6 02733/61467
Veranstalter: Viktoria Filmtheater
Veranstaltungs-ID: 48871 
 Verschiedenes
Donnerstag | 09.06.2022 | 18.00 Uhr
Biergartenvortrag. Fallstricke der Emanzipation. Autoritäres und Regressives in der Linken gestern und heute.
Es geht in den Biergarten. Darauf freuen wir uns! Sehr sogar! Weil es an einen schönen Ort zurück geht, den wir lieben. Der Ort, an dem unser Café #1 statt fand: Jep! Ihr seid auf der richtigen Fährte: Ab in den Vortex Surfer Musikclub, ab in den Vortex-Biergarten zu Café #11. Am Donnerstag den 9. Juni ab 18 Uhr öffnet der Biergarten seine Pforten. Wir sind dabei. Und Lothar Galow-Bergemann von "Emanzipation und Frieden" , den ihr vielleicht schon vom "Roten 1. Mai" in Siegen als Hauptredner kennt. Worum es geht? Um linke Bewegung, wie und wo sie warum scheiterte. Und wie wir das anders hinbekommen können - ohne den autoritären Mist der letzten 200 Jahre. Ein historischer Ritt von Marx und Bakunin, Kommunismus und Anarchismus über die Oktoberrevolution, die Weimarer Republik, linke Bewegung in der NS-Zeit, die 68er-Bewegung bis heute. Quer durch den Bewegungsmüll aus Autorität, Mackertum, Unterdrückung und Gewalt, den "real existierenden Sozialismus", Antisemitismus und Rassismus - wir packen alles auf den Tisch. Es wird gut! "Fallstricke der Emanzipation. Autoritäres und Regressives in der Linken gestern und heute." Donnerstag 9. Juni 2022 - Einlass ab 18 Uhr - Der Vortrag startet um 18.30 Uhr - Während und nach dem Vortrag: Offener Biergarten mit kühlen Getränken, Gesprächen, Büchertisch. Aktuelle Covid-Info aus dem Vortex [gilt erstmal bis Ende Mai, wir informieren euch aktuell]: Bitte einen negativen Test dabei haben. Ihr könnt euch zur Not auch vor Ort testen.
Vortex Surfer Musik Club, Auf den Hütten 4, Siegen-Weidenau -
Veranstalter: Antifa Info Café Siegen
Veranstaltungs-ID: 48753 
 Kunst/Vernissage
Donnerstag | 09.06.2022 | 12.30 - 13.00 Uhr
Gemischtes Doppel, Die Sammlung Lambrecht-Schadeberg Kunstpause
Kurzführung von 30 Minuten durch die Ausstellung. Die Sammlungspräsentation mit dem Titel „Gemischtes Doppel“ zeigt ausgewählte Werke der bisherigen 13 Rubenspreisträger*innen in einer großangelegten Schau.
Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1 02714057710
Veranstalter: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Veranstaltungs-ID: 48584 
Donnerstag | 09.06.2022 | 19 Uhr
Ein Blick zurück. Der Rubenspreis in 13 Ausstellungskatalogen Vortrag mit Christian Spies, Kurator der Sammlung Lambrecht-Schadeberg
Was bleibt von historischen Kunstausstellungen? Fotos, Berichte und manchmal einzelne Werke. Einen umfassenden Einblick geben dagegen die Ausstellungskataloge. Sie geben nicht nur einen Überblick über die ausgestellten Werke, sondern mit den Texten und ihrer Gestaltung auch einen Einblick in die jeweilige Zeit und den größeren Kontext. So stehen auch die 13 Ausstellungskataloge der vergangenen Preisträger*innen für eine ganz eigene Geschichte des Rubenspreises seit 1958. Christian Spies ist Professor für Kunstgeschichte an der Universität zu Köln und Kurator der Sammlung Lambrecht-Schadeberg im MGKSiegen. Ticket im Eintrittspreis enthalten. Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hygieneregeln. Der Vortrag wird aufgezeichnet und ist im Anschluss auf unserem YouTube-Kanal verfügbar.
Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1 02714057710
Veranstalter: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Veranstaltungs-ID: 48752 
 Ausstellungen
24.05.2022 bis 14.06.2022
10-12 Uhr und 14-18 Uhr
Schmuck-Portraits. Eine Würdigung für 14 Frauen aus NRW Früher war mehr Lametta! Männer und Frauen saßen einem Maler stundenlang Modell für ihr Portrait. Heute muss häufig ein schnelles Selfie für die eigene Performance ausreichen. Doch halt, es gibt sie noch, die berühmten Ausnahmen! Für 14 Frauen aus NRW fertigten Schmuckgestalter:innen aus Sympathie und Anerkennung ein individuelles Schmuckportrait! Die gewürdigten sind: PINA BAUSCH, SABINE BARNES, ELISABETH BECKER, ELKE HEIDENREICH, ANGIE HIESL, ELSE LASKER-SCHÜLER, FRIEDA NADIG, MARIANNE PITZEN, SIMÔNE SCHWARZ, ALICE SCHWARZER, URSA RIETKÖTTER, BARBARA SCHOCK-WERNER, BARBARA LAMBRECHT-SCHADEBERG,HILDE DOMI. Eine feinsinnige und einmalige Ausstellung ist so entstanden. Und weil Sie bestimmt die eine oder andere Dame kennen, wird es auch ein unterhaltsamer „Für-wen-wurde-dieses-Portrait-erschaffen?“ Rundgang werden.
Atelier für Schmuckgestaltung, Am Marienhain 19, 57234 Wilnsdorf 0271394102
Veranstalter: Petra Georg-Achenbach
Veranstaltungs-ID: 48523 
09.06.2022 bis 11.08.2022
6.30-10.30 Uhr + 14.30-18.30 Uhr
Kulturbahnhof Kreuztal - Ausstellung Szenenwechsel Vera Becker - "Alles ist eins"„Alles ist eins“ ist der Titel von Vera Beckers neuer Ausstellung zu den Elementen im Kulturbahnhof Kreuztal. Gerade heute, wo v.a. der Klimawandel die Elemente in größte Gefahr und nah an ihre Kipppunkte bringt, ist die Wahl eines solchen Themas nicht nur schwierig und brisant, sondern auch mutig. Wie nicht anders zu erwarten, setzt Becker mit ruhig wirkenden, stillen Leinwänden, die durch nahezu monochrome Farbgebung und Materialität nah an der Natur bleiben, all den im öffentlichen Diskurs evozierten Horrorszenarien einen ruhigen Kontrapunkt entgegen, wobei gerade in dieser äußeren Unbeeindrucktheit der von ihr jeweils einzeln und abstrakt dargestellten Elemente deren Stärke liegt. Becker setzt sich seit etwa 1995 mit der bildenden Kunst auseinander. Auffallend ist ihr sinnlich-handwerklicher Zugang, der sich aus einer tiefen Zuneigung zur und Achtung vor der Natur speist. Die abstrakte Darstellung ihres Gegenstandes gibt Vera Becker die Möglichkeit, Gefühle, unsichtbare Kräfte und spirituelle Energien auf expressive Weise auszudrücken. Der Betrachter ist gefragt, mit der jeweiligen Arbeit zu interagieren, um seinem persönlichen Zugang nachzuspüren. | Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 09. Juni, 19-21 Uhr. Begrüßung durch Frank W. Frisch (Kurator der Ausstellung), Einführung durch Kunsthistorikerin Dr. Sabine Heinke
Kulturbahnhof Kreuztal, Bahnhofstr. 11 02732/51-264 o. 02732/51-321
Veranstalter: Kulturbahnhof Kreuztal
Veranstaltungs-ID: 48865 bsw
13.05.2022 bis 01.07.2022
8.00-16.30 (freitags bis 15.30)
Kunstsommer 2022 - "Bilder hören" Malerei von Markus SchonEine Führung durch die Ausstellung bietet Markus Schon am Freitag, 27. Mai, um 16:30 Uhr an. Erforderliche Anmeldung unter: www.ihk-siegen.de/fuehrungschon / Bereits der Titel der 69. IHK-Galerie-Ausstellung verrät: Hier wird der Besucher nicht nur zum Betrachter der Kunst – hier kann er sie zudem hören! Markus Schon animiert die Besucher dazu, sich auf ein optisches und klangliches Abenteuer einzulassen. So stattet er jedes seiner Kunstwerke mit einem QR-Code aus, über den via Smartphone die Musik abgespielt werden kann, nach der das Kunstwerk gemalt wurde (Kopfhörer bitte mitbringen). Die Ausstellung ist Teil des KunstSommers 2022. Markus Schon bezeichnet sich selbst als abstrakten Expressionisten, dem Emotion wichtiger ist als Reglementierung, gegenstandslose Darstellung wichtiger als die wirklichkeitsgetreue Darstellung von Realitäten. „Ein gegenständliches Bild stellt zumeist keine Fragen, es erklärt sich in der Regel von selbst. Auf ein abstraktes Bild hingegen muss man sich einlassen. Es lässt dem Betrachter mehr Freiheit, schränkt und grenzt ihn nicht ein und lädt zur individuellen Interpretation ein“ erklärt Schon. Dass abstrakte Bilder dennoch eine Aussage haben, steht dem nicht entgegen. Seine überwiegend großformatigen Bilder bestechen durch ein hohes Maß an Farbbewusstsein. „Meine Bilder sind vielschichtig aufgebaut. Die vorhandenen Strukturen schaffen räumliche Gebilde. Farbräume entstehen. Durch intensive Betrachtung erschließen sich tiefere Schichten. Der Entstehungsprozess kann durchschaut werden. Durch teilweise Wegnahme von Schichten wird das unter der Oberfläche Liegende sichtbar. Abstrakt gewählte Titel lassen Freiraum für subjektive Assoziationen. Der Betrachter bestimmt individuell Maßstab, Leseart und Deutung.“ Die aktuelle Werkreihe „Bilder hören“ beschäftigt sich mit der Symbiose von Malerei und Musik. „(Abstrakte) Malerei und Musik haben m. E. viele Gemeinsamkeiten. Beides kann einen fesseln, einfangen und in der Seele berühren. Ein Bild hat somit ebenso unmittelbaren Einfluss auf den Betrachter wie Musik auf den Zuhörer. Bei dieser Werkreihe habe ich versucht, die Stimmung – und bewusst nicht den Inhalt – bestimmter, für mich besonders emotionaler, Musik verschiedener Stilrichtungen, von Rock über Jazz bis Klassik, einzufangen und in meiner Bildsprache zu visualisieren.“ Die Vernissage der Ausstellung in der IHK Galerie (Koblenzer Straße 121, 57072 Siegen) findet am Donnerstag, 12. Mai 2022, um 19 Uhr statt. Franz-Josef Weber vom Kunstverein Siegen und Dr. Christine Tretow von der IHK Siegen führen an diesem Abend im Dialog mit Markus Schon in Werk und Wirken des Künstlers ein. Um Anmeldung zur Vernissage wird gebeten unter: www.ihk-siegen.de/vernissage // In Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Siegen. Pate der Ausstellung ist Sebastian Müller, geschäftsführender Gesellschafter der Sieg-Treuhand GmbH, Siegen
IHK-Galerie, Siegen, Koblenzer Str. 121 0271 3302 - 0
Veranstalter: IHK Siegen
Veranstaltungs-ID: 48440 
29.05.2022 bis 08.07.2022
Di-Sa 14.00-18.00 Uhr, So + feiertags 11.00-13.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr
Kunstsommer 2022 - "Bis hierhin und weiter." 100 Jahre Arbeitsgemeinschaft Siegerländer KünstlerUnter diesem Titel stellen die Mitglieder der ASK in der Städtischen Galerie Haus Seel aus. Mit diesem Querschnitt der aktuell vertretenen künstlerischen Positionen zeigt die Gruppe nun nach der Ausstellung im Düsseldorfer Landtag in ihrer Heimatregion ihre Lebendigkeit und Vielfalt. Die Veranstaltung ist regionaler Höhepunkt in einer Vielzahl von fast vierzig Ausstellungsprojekten im Jubiläumsjahr der Künstlerinnen und Künstler. Dieses umfangreiche Konzept, das die Region und ein Netzwerk weit darüber hinaus einbindet, wurde erst durch eine Vielzahl von Förderern möglich, insbesondere durch die LWL Kulturstiftung Münster. Neben den traditionellen Medien Malerei, Zeichnung und Skulptur finden sich in der Präsentation Videoarbeiten, digitale Kunst, installative Arbeiten und auch künstlerische Mischformen. Die breite Palette an Gestaltungsweisen dokumentiert die Vielzahl der Impulse, die von den Mitgliedern aufgenommen und verarbeitet wurden und mit denen sie die Kulturszene der Region immer wieder beleben. Mit einem begleitend erscheinenden Katalog der ASK wird nach ihren Publikationen der vergangenen Jahre ein herausragendes Datum markiert, gibt es doch nur wenige aktive Künstlergruppen in Deutschland, die schon derart lange Bestand haben. Er bietet die Gelegenheit zu vielfältiger Reflexion: Neben zahlreichen Abbildungen aller vertretenen Mitglieder arbeiten Texten Aspekte zur regionalen Kunstgeschichte auf. Sie knüpfen damit auch eine Verbindung zur kürzlich erschienen Publikation von Dr. Andreas Zeising (Universität Dortmund), der in einer aktuell erschienenen Publikation die Rolle von Künstlergruppen in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts aufgearbeitet hat. Hier ist die ASK mit einem eigenen Beitrag vertreten. Ergänzend erscheinen speziell für die Ausstellung gestaltete Sondereditionen an Kunstwerken und Katalogen. Damit gibt es auch für das kleinere Budget die Möglichkeit, sich eine wertvolle Erinnerung an das Jubiläum zu sichern.
Städtische Galerie Haus Seel Siegen, Kornmarkt 20 0271/2383343
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstler e.V.
Veranstaltungs-ID: 48613 
11.03.2022 bis 26.02.2023
Di. bis So. und Feiertage 11 bis 18 Uhr / Do. bis 20 Uhr
Gemischtes Doppel Die Sammlung Lambrecht-SchadebergDie neue Sammlungspräsentation mit dem Titel „Gemischtes Doppel“ zeigt ausgewählte Werke der bisherigen 13 Rubenspreisträger*innen in einer großangelegten Schau. Dabei treffen jeweils zwei Positionen der Sammlung Lambrecht-Schadeberg so aufeinander, dass Spannungen, Gegensätze aber auch Gemeinsamkeiten und Verwandtschaften erkennbar werden. In der Gegenüberstellung werden die verschiedenen Beschäftigungen mit Motiven, künstlerische Haltungen und nicht zuletzt auch die individuellen Praktiken im Umgang mit der Malerei selbst deutlich. Der Rubenspreis der Stadt Siegen wird seit 1957 an europäische Maler*innen und Zeichner*innen als Anerkennung für ihr künstlerisches Lebenswerk verliehen. Seit den 1990er Jahren erwirbt die Sammlung Lambrecht-Schadeberg Werke der Rubenspreisträger*innen für das MGKSiegen. Dadurch bildet sich im Museum die Vielfalt der jüngeren Malereigeschichte Europas als ein Geflecht verschiedener Haupt- und Nebenwege ab. „Gemischtes Doppel“ wurde zusammengestellt von Ines Rüttinger und Prof. Dr. Christian Spies.
Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1 02714057710
Veranstalter: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Veranstaltungs-ID: 48145 
20.05.2022 bis 22.06.2022
Mo-Fr 09.00 - 21.00 Uhr, Sa 10.00 - 14.00 Uhr
»Frau Europa - Positionen zu einem Mythos« Malerei - Objekte - Zeichnung AusstellungTagesaktuell liest sich der Mythos der Europa als der einer Gewalt und Heimatlosigkeit ausgesetzten Frau. Die Künstlerinnen suchen mit unterschiedlicher Form- und Materialsprache das Un“fassbare“ zu greifen. Anne Arend-Schulten reflektiert künstlerisch die Komplexität, die Grausamkeit und die Schönheit der Welt heute. Ideen und Emotionen übersetzt und verdichtet sie in Zeichen, in Formen, in Farben und über die Materialität unterschiedlicher Werkstoffe. Kristin Pfaff-Bonn wendet sich in ihrer Arbeit bewusst gegen den Aspekt des passiven Opfers. Erspüren des Wesentlichen und die Übersetzung in frei assoziierte Linie oder in immer wieder übermalte Farbschichten bis zu nicht mehr Weiterwissen. Katrin Wolf situiert ihre künstlerische Auseinandersetzung mit der mythologischen Figur der Europa in den Koordinaten von Macht und von Genderkonstruktionen. Weit spannt sie dabei den Bogen von der antiken Vorlage bis hin in die heutigen #metoo-Debatten. Ausstellung der Künstlerinnen-Gruppe Fliegende Aufhocker. Zur Vernissage laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Grußwort: Angela Jung, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Siegen / Gespräch mit den Künstlerinnen: Andreas Richter / Musik: Kevin Rudek, Gesang und Gitarre
KrönchenCenter Siegen, Markt 25 0271 404-3047
Veranstalter: VHS Siegen
Veranstaltungs-ID: 48554 
08.05.2022 bis 18.06.2022
Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr
Wolfgang Stöcker - "Staubarbeit" Internationales Staubarchiv in der Artgalerie SiegenDer Kölner Künstler Wolfgang Stöcker eröffnete am Sonntagmorgen den 8. Mai seine vierte Ausstellung: Staubarbeit, in der Artgalerie in Siegen. Kann Staub wertvoll sein? Hinter einem roten Schrein aus gespendetem Wachs fällt der Blick auf tote, erblasste Marienkäfer. Mit dieser Frage beschäftigt sich Wolfgang Stöcker künstlerisch schon seit 15 Jahren. Kirsten Schwarz beschrieb in ihrer fachkundigen Eröffnungsrede, dass er Stäube kategorisiert in „sakrale Stäube, politische Stäube, Naturraum-Stäube, Kulturstäube, kulinarische Stäube und musikalische Stäube.“ In der Artgalerie stellt er nun seine vielen verschiedenen Wege, wie man Staub als Gedächtnisspeicher in Szene setzen kann, aus. Betritt man den Ausstellungsraum sieht man Collagen aus Papierschnipseln, Fotos und Texten. Auf den ersten Blick ist nicht zu erkennen worum es Wolfgang Stöcker geht. Doch sobald man sich dem Bild nähert, stellt man fest, dass hinter dem Glas ein kleiner Moment gefangen gehalten wird. In dem Rahmen spielt sich eine Geschichte ab, welche eigentlich der Vergangenheit angehört, jedoch genau in diesem Moment zu neuem Leben erwacht. Wolfgang Stöckers Intention ist besondere Beziehungen herzustellen. Er findet Zusammenhänge zwischen dem Kleinsten, Unbedeutenden und dem Großen und Eigentlichen. Der Marienkäfer als Bewohner des Kölner Stadtmuseums wird die Kunst dort, um die es geht, niemals erleben und steht doch in Stöckers Bild mit ihr im Vordergrund.
Art Galerie Siegen, Fürst-Johann-Moritz-Str. 1 0271/339603
Veranstalter: ART Galerie
Veranstaltungs-ID: 48571 
03.05.2022 bis 30.06.2022
Mo-Fr 8.15-12.30, Mo-Mi u Fr 13.30-16.00 Uhr, Do 13.30-19.00 Uhr
Die Natur und Poesie der Blauen Blume Ein Ausstellungsprojekt von Dr. Marlies Obier zum 250. Geburtstag des Dichters NovalisWelche der vielen blauen Blumen war es, die Novalis als Vorbild diente? Blau und Grün sind die Farben der Landschaft der Natur – die vollkommene Aussicht jeder Wanderschaft. Novalis´ Suche nach der „blauen Blume“ war die Suche nach der verlorenen Einheit des Menschen mit der Natur. Das Naturverständnis der Romantik gewinnt einen neuen Lebensgrund in dem Wissen und der Erfahrung unserer Zeit, wie entscheidend für das menschliche Überleben die Natur ist. Die Ausstellung von Dr. Marlies Obier führt in ein Gespräch über die Natur und die Poesie der Blauen Blume der Romantik. Wie es ihr als Sprach- und Konzeptkünstlerin entspricht, mit Bildern der Kunst und Bildern der Sprache. Dr. Marlies Obier ist seit vielen Jahren als Künstlerin und ebenso als Autorin mit zahlreichen Projekten zur Romantik weithin bekannt. In der Einladung in Bad Berleburg kommt beides in ihrer neuen Entdeckungsreise zur Natur der blauen Blume in Ausstellung und Lesungen zusammen. Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung ein am 3. Mai 2022, 19 Uhr, in der Galerie der Sparkasse Wittgenstein, Bad Berleburg. Die Veranstalter sind die Sparkasse Wittgenstein und die Wittgensteiner Kunstgesellschaft e.V., bei den Veranstaltungen die Stadt Berleburg.
Galerie in der Sparkasse Wittgenstein Bad Berleburg, Poststr. 15 02753-509688
Veranstalter: Sparkasse Wittgenstein und Wittgensteiner Kunstgesellschaft
Veranstaltungs-ID: 48490 
18.05.2022 bis 30.09.2022
Mo. bis Fr., jeweils 7 bis 18 Uhr
Kunst im Treppenhaus: Karten, Pläne, Risse Fundstücke aus den Magazinen der regionalen ArchiveKarten, Pläne und Risse sind nach Wappen und Siegeln die ersten sichtbaren Zeitzeugen in Bibliotheken, Museen und Archiven. Bis heute dokumentieren sie durch ihre Darstellungen Landschaftswandel und Veränderungen in einem Stadtbild. Das Kernstück der Ausstellung "Karten, Pläne, Risse" im Treppenhaus des Siegener Kulturhauses Lÿz bilden nun vier von insgesamt zwanzig sogenannten Einzelmesstischblättern, die zwischen 1841 und 1845 von preußischen Vermessungsoffiziere auf dem Gebiet der Kreise Siegen und Wittgenstein erstellt wurden. Im Maßstab 1:25000 sind diese Karten präziser als die der ersten preußischen Kartenerfassung von 1819 und damit die erste exakte Aufnahme der beiden Altkreise. Neben die Karten treten in der Ausstellung bautechnische Pläne. Die gezeigten Bauwerke - eine öffentliche WC-Anlage in Kreuztal-Littfeld sowie der Wasserturm am Bahnhof Siegen-Ost - sind, soweit bekannt, nicht durch Fotos dokumentiert. So erlauben einzig diese Pläne eine Rekonstruktion dieser Gebäude. Die Ausstellung, die das Archiv des Kreises Siegen-Wittgenstein zusammen mit dem Kultur!Büro. im Rahmen der Lÿz-Reihe "Kunst im Treppenhaus" präsentiert, besteht aus acht großformatigen Spannrahmen, die die Pläne extrem vergrößert abbilden und so die Feingliedrigkeit der handgezeichneten Land- und Flurkarten zum Ausdruck bringen. Neben dem Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen, stellten das Stadtarchiv Kreuztal und das Kreisarchiv Siegen Wittgenstein Karten zur Verfügung.  Die Werke sind bis zum 30. Sept. 2022 von Mo. bis Fr., von 7 bis 18 Uhr im Kulturhaus Lÿz zu sehen.
Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Str. 18, Siegen 0271/333-2448
Veranstalter: Veranstalter: Kultur!Büro. & Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein
Veranstaltungs-ID: 48639 
11.03.2022 bis 26.02.2023
rund um die Uhr
Auf der Medienfassade des MGK Siegen MGKWalls: Florence JungDie dritte Ausgabe der ortsspezifischen Ausstellungsreihe „MGKWalls“ präsentiert die Künstlerin Florence Jung. Die Jahrespräsentation stellt zwei prominente Museumswände in den Mittelpunkt: die Eingangswand im Foyer des Museums sowie die große LED-Wand an der Außenfassade. MGKWalls bildet damit nicht nur einen wichtigen Teil des Ausstellungsprogramms am MGKSiegen, sondern verbindet das Museum mit dem Stadtraum und seinen Bewohner*innen. Florence Jung erschafft Szenarien, die sich von der Fiktion zur Realität bewegen, ähnlich wie Gerüchte im digitalen Zeitalter plötzlich zu Tatsachen werden. Ihre Arbeiten – von denen keine bildlich dokumentiert ist – untersuchen unser Verhältnis zu Ungewissheit, und wie Spekulationen und Ängste unsere Wahrnehmung prägen. Gemeinsam mit dem Berliner Entwicklerteam interkit konzipiert die Künstlerin eine interaktive App für das Smartphone, die ab September 2022 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Auf der LED-Außenwand (Jung85, 2021) präsentiert Jung eine Reihe von kurzen Chat-Nachrichten. Sam scheint Passanten zu beobachten, sie herauszufordern oder sie sogar zu verführen, manchmal bis hin zur Provokation. Auf der Foyerwand im Inneren des Museums (Jung84, 2021) sind ungefilterte Bewertungen und Rezensionen veröffentlicht, die Reaktionen auf die App zeigen. Wie so häufig im Netz bleiben die eigentlichen Verfasser dieser Bewertungen anonym. Doch wie einer dieser Kommentare sagt: „Du bist nicht nur du selbst, du bist alles, was die Leute über dich sagen.“ Sam bringt diese Logik auf den Punkt, indem er sich als anonyme*r Online-Freund*in ausgibt, der/die die emotionalen Mechanismen untersucht, die uns an unsere digitalen Werkzeuge binden.
Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1 02714057710
Veranstalter: Museum für Gegenwartskunst Siegen
Veranstaltungs-ID: 48084 

<<Tag vorheralle anzeigennächster Tag>>
heute | morgen | 7 Tage | 14 Tage

<<Juni 2022>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
Anzeige:
Alle KulturAktuell-Sparten[ändern]
in Siegen-Wittgenstein [ändern]



 KulturAktuell | Veranstaltungskalender für Siegen-Wittgenstein | kulturhaus lÿz | st.-johann-str. 18 | 57074 siegen | 0271-333-2446 | www.siwikultur.de

Impressum / Haftungsauschluss | Datenschutzerklärung

Der Veranstaltungskalender Kultur!Aktuell wird erstellt vom Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein | www.siwitermine.de