Der Freitag bei KulturPur27


Der Programmablauf am Freitag als Audio-Beschreibung.
Bereitgestellt von Invema, eingesprochen von Radio Siegen [KulturPur ohne Barriere]:


Vormittags im Zelttheater:


Fr | 2. Juni 2017  | 9.45 Uhr | Kleines Zelttheater

Theater zwischen den Dörfern: Die Kurzhosengang

Rudolpho, Island, Snickers und Zement sind die Kurzhosengang. Sie leben in einer kanadischen Kleinstadt, lieben Horrorfilme und erleben haarsträubende Abenteuer! Nur entsprechen die nicht ganz der Wahrheit. „Leiht euch einen Kuli, streicht das Falsche durch und schreibt das Richtige rein.“, rät Rudolpho. Zoran Drvenkars Buch wurde 2005 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Das Schauspiel mit Großfiguren für Kinder von 8 bis 12 Jahren verdichtet die überbordende Fantasie der Vorlage zu einem raubeinigen Stück Jungstheater, das auch Mädchen gut finden. Eintritt: 6,- €, nur nach vorheriger Anmeldung unter 0271/333- 2447 !


… und Abends:


Do + Fr | ab 18 Uhr / Sa bis Mo | ab 14 Uhr | Open Air

Brothers Moving

Die vier leidenschaftlichen Street-Musicians aus Dänemark verwandeln mit ihrer energiegeladenen Mischung aus handgemachtem und schweißtreibendem Rock, Blues, Soul, Folk & Funk Straßen und Plätze vom Kopenhagener Strøget bis zum New Yorker Times Square in Go-Areas mit Gute-Laune-Garantie. Wenn die Geschwister Aske (Lead Guitar), Esben (Lead Vocal, Guitar, Kazoo) und Pil (Cajon, Vocal) zu ihren Instrumenten greifen und kräftig Ordonnanz von Bass-Mann Nils erhalten, wissen sie meist selbst noch nicht, wohin die musikalische Reise diesmal geht. Dank Esbens Reibeisenstimme, die so manches Mal an Joe Cocker erinnert, gehen Klassiker wie Minnie the Moocher, Roxanne, With a Little Help from My Friends oder Sleeping My Day Away genauso direkt in Bauch und Beine wie eigene Songs der vier Vollblutmusiker. Straight, rau und kompromisslos, good job, guys!


Fr | 2. Juni | 19.30 Uhr | Zelttheater | präsentiert von WDR2

Sarah Connor – Muttersprache Live 2017

Mit 19 bereits ein Star, der weltweit über sieben Millionen Platten verkaufte, zog Sarah Connor sich nach zehn Jahren aus der Musik-Öffentlichkeit zurück. Erst Peter Plate, Ulf Sommer und Daniel Faust – ehemals Rosenstolz – ermutigten sie zu einem neuen musikalischen Ausdruck und einem sehr persönlichen Album mit deutschsprachigen Songs. Mit der Veröffentlichung des auf den Namen Muttersprache getauften Albums im Mai 2015 eilte die 36-jährige dann erneut von Erfolg zu Erfolg. Bereits die erste Single-Auskopplung Wie schön Du bist landete auf Platz 2 der deutschen Single-Charts und wurde mit Platin ausgezeichnet.
Das Album bekam kurz darauf ebenfalls Gold und Platin und hielt sich sagenhafte 53 Wochen in den deutschen Charts. Es ist das erfolgreichste Sarah-Connor-Album aller Zeiten. Grund genug für die Neuauflage der Muttersprache-Tour, die sie im Sommer vornehmlich in die großen deutschen Arenen und zu einem Konzert in das besonders atmosphärische KulturPur-Zelt führt. 
[mehr…]

Beide Shows sind ausverkauft. Wer Ende 2016 im Vorab-Vorverkauf keine Karten für die beiden Konzerte bei KulturPur ergattern konnte, dem bleibt nur der regelmäßige Blick auf die Angebote der Tauschbörse unter www.kulturpur27.de. 
Eintritt: 48,- € (Stehplätze) [Tickets 1. Juni] [Tickets 2. Juni


Fr | 2. Juni | 22 Uhr | KleinesZelttheater | präsentiert von Radio Siegen

Matt Simons – Catch & Release

Nachdem Sarah Connor die ‚Amps‘ ausgeschaltet hat, fahren am Freitag im KulturPur-Zelt 2 die Aggregate erst richtig hoch: Matt Simons, U.S.-amerikanischer Shooting-Star mit Wurzeln im kalifornischen Palo Alto und Wohnsitz in Brooklyn, wurde ironischerweise ausgerechnet in den Niederlanden entdeckt. Hier hörte eine TV-Produzentin seine Songs und machte einen davon zur Titelmelodie von Goede Tijden, schlechte Tijden (Gute Zeiten, schlechte Zeiten). Vom Erfolg dieses Soundtracks überrascht, zog der studierte Jazz-Musiker nach Europa, wurde zum Gast-Juror beim niederländischen X-Factor und schoss die Karriereleiter regelrecht nach oben. 
Spätestens mit dem Catch & Release-Remix des DJ-Duos Deepend, dem Titeltrack seines dritten Albums, startete Matt auch im Rest der Welt so richtig durch. In Belgien, wo Catch & Release zuerst entdeckt wurde, ist die tanzbare Ballade über eine verflossene Liebe längst vielfach platinverziert und auch aus deutschen Radioprogrammen nicht mehr wegzudenken. 41 Wochen hielt sich der Song in den deutschen Charts, bei youtube wurde er bisher über 30 Millionen Mal angeklickt und Spotify verzeichnet gar 150 Millionen Abrufe. Und natürlich hat der Pop-Poet bei seinem Besuch im Rothaargebirge auch die anderen Songperlen wie With you oder Lose Control im Gepäck, mit denen er scheinbar spielend den Spagat zwischen Elektro, Pop und Singer-Songwriter-Jazz meistert.

[mehr…]

Eintritt: 32,- € (Stehplätze) [Tickets