Das komplette Programm am Montag bei KulturPur2013

Der Montag bei KulturPur 2013

Mittags im Großen Zelttheater:

Philharmonie Südwestfalen11.00 Uhr | Zelttheater | TopAct
Zusatz-Familienkonzert der Philharmonie Südwestfalen:
Sinfonie der Elemente
Auch in diesem Jahr wurde das Konzert der Philharmonie bereits in den ersten Tagen des Vorverkaufs restlos ausverkauft. Dank derWiederholung als Matinée am Pfingstmontag, 20. Mai, gibt es jetzt wieder über 800 nummerierte zusätzliche Sitzplätze! Der Eintrittspreis für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 Jahren bei diesem Familienkonzert beträgt nur 12 Euro in allen Kategorien. [mehr Infos]

Nachmittags im Mittelzelt:

Die Farellos14  + 15.30 + 17 Uhr | Mittelzelt
Die Farellos
Seil springend mit dem Einrad unterm Po eine Treppe hinauf, dann ab aufs Trampolin, dann die Stufen rasant herunter sausen. Und zur Krönung: das Ganze noch einmal mit der kessen Putzfrau auf den Schultern sitzend. Das Artisten-Duo „Die Farellos“ alias Ralf und Jacqueline sind der Hammer! Mit ihrer witzig-schrägen und dabei höchst professionellen Einradshow begeisterte das Artistik-Duo bereits in unzähligen internationalen Varieté-Shows auf (im doppelten Sinne) hohem Niveau. Er im elegant-sportlichen Glanz-Kostüm mit Fliegerbrille, sie im altrosa Putzkittel und Schlappen. Die Farellos sind aber nicht nur modisch eine Herausforderung, sondern auch für die Nerven und Lachmuskeln der Zuschauer. Während einem bei der Temposhow auf dem Einrad der Atem stockt, ist bei der Partnerakrobatik inkl. Striptease und Muskelposing Schmunzeln angesagt. Das ist Spitzenakrobatik im Slapstick-Kostüm! (Eintritt frei)


Radau16 Uhr | Mittelzelt
Radau!
Diese Band ist 100 % blockflötenfrei: Die Rockband RADAU! für Kinder und Erwachsene macht richtig Dampf auf der Bühne. Ihre bekanntesten Hits sind „Piraten“, „Die Feuerwehr“, „Der Ball fliegt“, „Rittersong“ oder „Ferien“ und ein fester Bestandteil der deutschen Kinderradio-Programme und -Hitparaden (z. B. WDR Lilipuz, NDR Mikado, BR Radio Mikro, MDR Figarino u.v.a.). Vier CDs und ein Liederbuch haben die mehrfach ausgezeichneten Radaubrüder seit 2005 veröffentlicht. Mit reichlich Action fürs Publikum geht es in den Liedern von Arne Gedigk, Christian Herzog, Oliver Bergmann und Olle Wolski um alles, was Kinder erleben und was Kinder sich wünschen. Und das mit Musik, die auch Erwachsenen gefällt! (Eintritt frei)


 

im kleinen Zelttheater:

Das tapfere Schneidererlein14.30 Uhr | Kleines Zelttheater
Theater 1+1: „Das tapfere Schneiderlein“
Das Schneiderlein soll ein hübsches Kleid für die Prinzessin aus dem Nachbarland nähen. Aber leider kann sie nicht zur Anprobe kommen, denn ihr Vater verbreitet Angst und Schrecken über Gefahren, die jenseits ihres kleinen Königreiches lauern sollen: Schreckliche Riesen, wilde Tiere, fremde Sitten und sogar anderes Essen! Das Schneiderlein zögert, doch als er sieben Fliegen mit einem Streich niedergestreckt hat, kann ihn nichts mehr halten. Er durchschaut schnell den Unsinn des Königs und zeigt aller Welt, dass der Riese nur aufgeblasener Stoff ist und sich hinter den Monstern des Königs nur die dümmlichen Diener verbergen. Die Prinzessin ist entzückt von ihrem Helden und wenn sie nicht gestorben sind … 
Die humorvolle einstündige Umsetzung dieses Klassikers der Märchenliteratur um Mut und Willensstärke ist geeignet für Kinder ab 5 Jahren. Die Handlung ist einfach und geradlinig strukturiert, so dass auch die Kleinsten um ihren Helden bangen. Nicht zuletzt der Kunst von Petra Nadolny und Wolfgang Fiebig ist es zu verdanken, dass die Zuschauer in jeder Sekunde der Abenteuerreise mit dabei sind.  (Eintritt: 3,- € [Karten bei ProTicket])


auf der Außenbühne:

Clowns Nonstop16.30 Uhr | Außenbühne
Theater 1+1 „Clowns Nonstop“
Zwei Clowns betreten die kleine Außenbühne auf dem Giller. Sie schaffen es, wenn auch nur nach genau sieben Versuchen! Dann beginnt „die größte Show, die man je gesehen hat“. Großartig, ja, nur leider nicht so, wie die Beiden sich das vorstellen. Denn es ist nicht einfach, zu jonglieren, wenn der Andere gerade Hypnose ausprobiert. Zaubertricks gelingen nicht, wenn der Assistent sich nicht beherrschen kann, weil er weiß, wie’s funktioniert. Und wilde Tiere zu dressieren ist sehr schwierig, wenn die immerzu schlafen wollen. Dennoch: Nicht das Ziel ist der Weg, sondern der Weg ist der Witz. Was auch immer passiert, die beiden Clowns Petra Nadolny und Wolfgang Fiebig vom Theater 1+1 geben nie auf. Das ist ihre Größe, und das macht ihre Show großartig. Na bitte schön, klappt doch! (Eintritt frei)

in der Jurte:

Los Galindos /  Photo by Jordi Bover14.30 + 16.30 Uhr | Jurte
Los Galindos „Maiurta“
Ein Zelt mehr beim Zelttheaterfestival, das ist doch nichts Besonderes? Doch, denn dieses Zelt ist eine Jurte, ein Rundzelt mit neun Metern Durchmesser, hölzernen Verstrebungen im Inneren, Publikumsrängen und einer kleinen Manege. Es wurde extra gebaut für die zauberhaft-poetische Show der spanischen Compagnie Los Galindos. So wie die Jurte für die handwerklichen Traditionen der Nomaden steht, so ist die Show des einzigen Schauspielers in ihrem Rund eine Hommage an die Bäcker-Tradition des Vaters wie an seine eigene, die des Artisten. Er ist Schöpfer, Jongleur, Akrobat und Clown in einer Person, nur ein Musiker begleitet sein Spiel mit Klängen. Die räumliche Nähe zum Publikum und die dichte, sparsam erleuchtete Atmosphäre machen eine Zirkus-Kunst ganz ohne Heldentaten, mit viel Witz und träumerischen Elementen zu einem ganz besonderen Erlebnis für die Zuschauer.  (Eintritt frei)

ab 14 Uhr Open Air:

Big Bugsab 14 Uhr | Open Air
Big Bugs
Die Invasion der Insekten auf dem Giller: Vier zu Riesen mutierte Kreaturen krabbeln über das Festivalgelände und beschnuppern mit langen Fühlern das Publikum. Bewacht und geleitet werden sie von einem Dompteur, der verzweifelt versucht, das Chaos zu beherrschen und ängstliche Kinder, kreischende Frauen oder käferphobische Männer zu beruhigen. Denn eigentlich sollen die zu groß geratenen Krabbler ja nur ihre phantastische Big-Bugs-Show bei KulturPur präsentieren … Big Bugs ist eine Produktion von Mr.Image Theatre, einer internationalen Theater-Gruppe aus Amsterdam. Die Gruppe wurde 1995 von Iva & Petar Mandick gegründet und ist vor allem bekannt für ihre einzigartigen, ausdrucksstarken und super-realistischen Masken und Objekte. (Eintritt frei)


El Laberintab 14 Uhr | Open Air
El Laberint
Ein Labyrinth mit verschlossenen Türen, mit Durchsichten zum nächs­ten Gang, Erahnen von Gängen und doch ein andauerndes Vor und Zurück, bis man den Weg gefunden hat ins Zentrum und wieder hinaus. Die Itinerània Companie aus Barcelona stellt diesen 200 Quadratmeter großen Irrgarten mitten auf das Festivalgelände und überlässt ihn allen Neugierigen für kniffelige Streifzüge. Die Konstruktion aus Stahl, Seilen und hölzernen Türen ist verwoben und verbunden mit zahlreichen mechanischen Vorrichtungen, deren Rätsel und Mechanismen man erst knacken muss, um voran zu kommen. El Laberint ist kein Kinderspiel für Erwachsene und doch entwirrbar auch für Kinder. (Eintritt frei)


Gigantenorchester2ab 14 Uhr | Open Air
Gigantenorchester
Schlagorgel, Monsterflöte, Pumporgel und Flaschophon sind nur einige der zahlreichen übergroßen Instrumente, die die große Wiese vor den KulturPur-Zelten in einen kommunikativen Musikspielplatz verwandeln werden. Mit ihrer Hilfe kann man erforschen, wie Länge, Spannung oder klingendes Material die Tonhöhe und den Klang beeinflussen. Michael Bradkes „MobilesMusikMuseum“ sorgt nach den Wasserspielen des letzten Jahres diesmal mit neuen Konstruktionen für den musikalischen Klangteppich des Festivals. Natürlich laden die großen Spielskulpturen auch zum gemeinsamen Musizieren ein, denn viele sind so konstruiert, dass sie nur durch Zusammenarbeit mehrerer Spieler Töne hervorzaubern. Ein Riesenspaß für Kinder und Erwachsene!  (Eintritt frei)


Covent Garden Streetperformerab 14 Uhr | Open Air
Covent Garden Streetperformer
Die „Funny-Guys“ aus England mit ihren spektakulären Ball-, Keulen- und Feuerkunststücken sind wieder da! Im Gepäck haben diese Straßenkünstler schrägste Comedy, wildeste Jonglage und verwegenste Akrobatik. Genau wie in ihrer Heimat am berühmten Londoner Covent Garden spielen sie ohne feste Gage – die Künstler leben von dem, was ihnen in den Hut gelegt wird. Mit ihrer gar nicht typischen britischen „uncorrectness“ begeistern sie bereits seit Jahren das KulturPur-Publikum und präsentieren immer wieder neue „beste britische Unterhaltung“ (Siegener Zeitung), die jeden Penny und Eurocent wert ist. Hutsammlung! 


Jugendkunstschuleab 14 Uhr | Open Air
Ich bau mir ein Schloss Jugendkunstschule OpenAir
Am Pavillon der Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein wird diesmal entworfen, konstruiert und gebaut. In der Druckwerkstatt entstehen farbige Planskizzen von Bauwerken mit Erkern, Anbauten und vielen Winkeln. Beim Modellbau heißt es Pappe ausschneiden, kleben, falten, formen und bemalen. Ganz aus Holz werden dann Schlösser, Türme und moderne Architektur mit Hammer, Beitel, Säge und Feile erschaffen. Mirjam Elburn, Andrea Freiberg, Kai Gieseler, Silke Krah, Sarah Manderbach und Dejan Spasovski planen und arbeiten mit den jungen Ingenieuren und Architekten. Die Ergebnisse können mit nach Hause genommen werden, Holz- und Gemeinschaftsarbeiten aber erst am Montag ab 17 Uhr!  (Teilnahmegebühr: 1,– Euro; Anmeldung vor Ort )


 

Rockmobilab 14 Uhr | Rockmobil
MOMUS Rockmobil
In diesem Bus ist alles anders. Statt einer Fahrkartenkontrolle gibt es ordentlich was auf die Ohren. E-Gitarrensounds und Powerakkorde, Beatbox und Grooves, coole Keyboardsounds und Gesang aus den Boxen. Das Rockmobil wird zum Proberaum und zur Bühne für den Rocknachwuchs. Schlagzeug, E-Drums, Congas, E-Gitarren, E-Bässe, Keyboards oder Mikrofone samt lautstarker Verstärkung – mit mehr als 20 Instrumenten in Deutschlands ungewöhnlichstem Proberaum kann jeder sofort losjammen. Man muss nur einsteigen und loslegen! (Eintritt frei)


Duo Musa 114 + 16 Uhr | Open Air
Duo Musa: Die Jacke
Ein Mann und eine Frau streiten sich um eine Jacke. Nur wer sie sich überstreift, kann akrobatische Kunststücke vollführen, hat keine Angst in schwindelerregenden Höhen. Doch wehe, man verliert sie gerade dann, wenn man ganz oben angekommen ist … 
Das niederländisch-kenianische Duo Musa zeigt Spitzenakrobatik am Boden, am Tuch, am Trapez und auf meterhohen Stuhl-Türmen. Und was als lustige Schlacht um eine magische Jacke beginnt, löst sich bald in einer waghalsigen Show mit zwei hervorragenden Artisten über den Köpfen der Zuschauer auf. (Eintritt frei)


Kammerpuppenspiel Bielefeld14.30 + 15.30 + 17 Uhr | Open Air
Kammerpuppenspiel Bielefeld
„Abenteuer mit Kasper & Co“
Was alles passieren kann, wenn Kaspers 199-jährige Großmutter eine Torte backt oder wenn der Ritter lieber im Weinkeller sitzt, als auf die Prinzessin aufzupassen oder wie man mit fiesen Räubern und Hexen umgeht, das kann man in den Abenteuern von Kasper & Co. miterleben. Mit witzigen Dialogen und viel Spannung bieten die Puppenspieler jede Menge Spaß für die kleinen und großen Zuschauer! Vor der Kulisse eines Burgtheaters besteht der kleine Kerl mit der roten Zipfelmütze jede Menge Abenteuer, bei denen die Kleinen den Atem anhalten und die Großen immer wieder schmunzeln müssen, wenn der „Onkel Räuber“ dem Nachwuchs Tipps und Ratschläge mit auf den Heimweg gibt … (Eintritt frei)


Ritter14  Uhr | Ginsburg
Die Schlossberg-Raubritter
„Hans Hübner und das Burggespenst“
Raubritter Hans Hübner und seinen verwegenen Gesellen hat der Mut verlassen, denn ein Gespenst hat die Ginsburg in Besitz genommen. Keiner traut sich mehr in die Nähe, es spukt sogar am hellen Tag, das geht doch nicht mit rechten Dingen zu! Ob sich wohl mutige und verwegene Kinder finden, die den Schloßberg-Raubrittern helfen, die Burg wieder in Räuber-Besitz zu nehmen? Bei erfolgreicher Gespenstvertreibung winken Taler aus der von Gespenstern bewachten Räuberschatzkiste. 
Für Kinder von 5 bis 12 Jahren, gerne auch mit mutigen Eltern als Begleitung. Die Teilnahme ist auf eigene Gefahr und wie jedes Jahr kostenlos. Dauer ca. 1 Stunde.


Wohnraumhelden16 + 18 Uhr | OpenAir
Wohnraumhelden
Zwei Musiker haben Spaß, so richtig Spaß, und den leben sie auf ihrer kleinen Minibühne mit herrlich witzigen und anarchisch-zotigen Songs lautstark aus. Die Hannoveraner Christoph Stein-Schneider, Mitbegründer von Fury in the Slaughterhouse, und Fabian Schulz sind die Wohnraumhelden. Wenn sie nicht gerade als Supportact für Torfrock agieren, kommen sie mit ihrer eigenen mobilen Bühne, einer umgebauten Piaggio Ape, auf die OpenAir-Festivals Deutschlands. An diesem Pfingstwochenende werden sie das KulturPur-Publikum mit echter „Abgeh-Mucke“ und jeder Menge eigener Songs direkt von der Piaggio-Ladefläche herab bespielen! (Eintritt frei)

… und am Abend:

Sonoc de Las Tunas17.30 | Kleines Zelttheater 
Sonoc de Las Tunas: Nu Salsa de Cuba
Einen Cuba Libre im Glas, acht junge Kubaner auf der Bühne, heiße Rhythmen im Ohr und Salsa tanzende Siegerländer und Wittgensteiner auf der Tanzfläche, das bringt pures Karibik-Feeling auf die Ginsberger Heide! Zum ersten Mal kommt eine echte kubanische Salsa-Band zu KulturPur.  Vom kubanischen Kulturministerium als „I. Nivelo“ (Höchstes Niveau) -Band klassifiziert und in einen exklusiven Katalog der besten Musikgruppen des Landes aufgenommen, waren Sonoc de las Tunas Gewinner des Emiliano Salvador Award Cuba 2006 (dem kubanischen Grammy) für beste Arrangements kubanischer Musik. Sie spielen den „Nu Salsa de Cuba“, eine moderne Musikrichtung des Salsa, in der die unterschiedlichsten Stilrichtungen mit der Mutter aller Rhythmen – dem Son Cubano – gemixt werden. Percussion im afro-kubanischen Sound, Piano, Keyboard, Gitarre, Bass und Gesang verschmelzen zum typisch kubanischen Sound des Son, gemischt mit Elementen aus Merengue, Mambo und Cha-Cha-Cha. Dazu fließen Kalypso, Reggaetón und Pop mit in die Stücke ein. Die jungen Musiker von „Sonoc“ haben unter Leitung von Gilberto Portilla ihren ganz eigenen Weg und Sound zwischen Tradition und Moderne gefunden und entwickeln auf der Bühne eine enorme Power und natürlich ihren sprichwörtlichen kubanischen Charme. Eintritt: 5,- €, teilweise bestuhlt, Tanzfläche vor der Bühne. [Karten bei ProTicket


Santiano / Foto: Christian Barz19.30 Uhr | Zelttheater | TopAct
Santiano: „Bis ans Ende der Welt“
In ihren Liedern spiegelt sich die Seefahrt in allen Facetten: Lichten des Ankers, Abschied, Sehnsucht und geselliges Treiben an Bord. Dabei vermischt ihr Musikstil verschiedene Genres: Ob internationale Volkslieder, Shanties, Pop, Rock ’n‘ Roll oder Irish Folk, ob im „Chor“ stimmgewaltig oder gefühlvoll in den Balladen – Santiano ist das Kunststück gelungen, eine fast vergessene Musiktradition frisch und modern aufleben zu lassen. Dafür wurde ihr Album „Bis ans Ende der Welt“ mit Gold und Platin ausgezeichnet. Wer mit ihnen ans Ende der Welt reisen möchte, hat nun bei KulturPur die Gelegenheit: Leinen los!
[mehr Infos]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.