Philharmonie Südwestfalen „Sinfonie der Sterne“

Fr | 25. Mai | 19.30 Uhr | Zelttheater
Das Weltall. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2012.
Auf dem Planeten namens Erde steht ein Zelttheater voll sphärischer Klänge. Gespielt von der Philharmonie Südwestfalen, dirigiert vom neuen Chefdirigenten Charles Olivieri-Munroe, begleitet von einem Mann der Sterne und visualisiert mit kosmischen Impressionen der NASA erklingt eine Sinfonie der Sterne mit klassischen Themen von Wagner, Bruckner und Strauss und Melodien von Star Wars über E.T. bis Space Odyssey 2001. Ein galaktisches Programm, exklusiv produziert für KulturPur!
♦ Sitzplätze. Kat. 1: 34,- € | Kat. 2: 31,- € | Kat. 3.: 28,- € [Karten: Infos & Buchen]

NEU Zusatzkonzert: So | 27. Mai | 11 Uhr (Matinee) | Zelttheater
Einen solchen Ansturm hat das Festivalteam für ein Klassik-Projekt noch nicht erlebt: Tausendfach stimmten die Menschen an den Ticketschaltern am ersten Vorverkaufstag über das Programm des 22. internationalen Musik- und Theaterfestivals KulturPur ab, doch dass 1400 Karten für das Philharmoniekonzert „Sinfonie der Sterne“ bereits mittags vergriffen sein würden, hatte niemand erwartet. Begeistert vom Klassik-Enthusiasmus des KulturPur-Publikums hat sich Chefdirigent Charles Olivieri-Munroe daraufhin spontan bereit erklärt, das ausverkaufte Konzert am Sonntagmorgen (27.5.) um 11 Uhr noch einmal zu spielen, obwohl er am Tag davor eine Produktion in Prag absolviert.
♦ Sitzplätze. Kat. 1: 34,- € | Kat. 2: 31,- € | Kat. 3.: 28,- € | Nur für dieses Zusatzkonzert: Kinder und Jugendliche bis einschl. 16 Jahren: 12,- € in allen Kategorien. [Karten: Infos & Buchen]

Das Weltall. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2012 …
Die Erforschung des Weltraums ist ein uralter Traum der Menschheit. Auch wenn wir heute dank Space-Shuttle-Flügen und Satelliten faszinierende Bilder unseres blauen Planeten, von der Milchstraße und fremden Galaxien haben, der fernen Sternenwelten innewohnende Zauber ist ungebrochen! Seit jeher haben sich Künstler vom Unendlichen jenseits des Firmaments inspirieren lassen. Und das nicht erst, seit es Filmmusik gibt. Richard Wagner wäre heute in Hollywood ein Star, seine Klangkulissen sind filmische Musik im besten Sinne. Richard Strauss’ Zarathustra ist ein Werk, bei dem nicht nur in Stanley Kubricks Science-Fiction-Klassiker „2001“ die Sonne aufgeht. Neben Musik von Wagner, Richard Strauss und Bruckner sowie sinfonischen Blockbustern wie Star Wars, E.T. oder Avatar wird u. a. auch die Helios-Ouvertüre des skandinavischen Komponisten Carl Nielsen zu hören sein. Und in einem extra für diese Produktion geschriebenen Space Medley sind die bekanntesten Titel der Rock-, Pop- und Filmgeschichte zum Thema Sterne vertreten. Das Sternensinfonie-Programm wird dirigiert von Charles Olivieri-Munroe, dem neuen Chefdirigenten der Philharmonie Südwestfalen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.