Inga Rumpf „Back to the Roots“

Sa., 30. Mai 2009| 22.30 Uhr | LateNight

rumpfSie schnurrt wie Tina Turner und hat den Soul einer Aretha Franklin im Blut: Inga Rumpfs Repertoire kennt keine Grenzen. Auf ihrer aktuellen „Back to the Roots“-Tour erinnert sie noch einmal an die größten Erfolge und stärksten Songs aus der Zeit mit ihren Bands „Frumpy“ und „Atlantis“. Soul, Blues und Rock der frühen 70er, live auf dem Giller!
VVK: Stehplätze 19,- €

Inga Rumpf ist mit den Großen des Rock’n’Roll per „Du“: Sie ging mit Aerosmith und Lionel Richie auf Tour, komponierte für Tina Turner, jammte mit Keith Richards und Ron Wood und avancierte mit stimmgewaltigem Repertoire zum musikalischen Höhepunkt der Expo 2000. In der Samstags-LateNight bei KulturPur heißt es nun „Back to the Roots“, also zurück zu den Wurzeln, bei denen alles begann: Zusammen mit Inga Rumpf, der großen Stimme des deutschen Soulrock, geht das Publikum auf eine Zeitreise in die 70er-Jahre.
Zurück zu Rock’n’Roll, der geröhrt und nicht „performt“ wird, zurück zu Soul, der schnurrend die Sinne berührt und alle Beine auf die Tanzfläche treibt – zurück also zu „Frumpy“ und „Atlantis“, die dank Inga zu deutschen Rocklegenden wurden. Hier gaben sich Udo Lindenberg und Curt Cress die Trommelstöcke in die Hand, Alex Conti begründete seinen Ruf als Saitenzauberer an der Gitarre und Jean-Jacques Kravetz entlockte den Tasten seiner Hammond-Orgel einen Hauch von Klassik.
Songs von den Stones, Tina Turner und James Brown komplettieren „Back to the Roots“ und machen das KulturPur-Konzert zu einem unvergesslichen Live-Erlebnis rund um die fruchtbarsten Jahrzehnte der Rockmusik.
Ob Gospel, ob Blues, Soul oder gar als Frontlady einer Heavy Metal Crew (…): Inga Rumpf kann das alles bravourös, und das hört man auch auf der aktuellen musikalischen Zeitreise.“ (Bluesnews)
„Sie stand immer für Qualität, folgte lieber dem eigenen musikalischen Gewissen als den Trends eines launischen Marktes. Ihre künstlerische Devise fasste sie mal in der Formel zusammen: ‚As long as it’s good music‘.“ (Goodtimes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.