KulturPur'2000

Pfingsten 2000 - 6. bis 12. Juni

Das Programm am Samstag, 10.6.:

animatio.gif (130732 Byte)
ab 14.00 Uhr (Open Air)
Covent Garden
Streetperformer

Mit völlig unbritischer Aufdringlichkeit greifen Londons Strassenkünstler wieder an: Jonglage, Artistik und Comedy pur.

ab 14.00 Uhr (Open Air)
Extra Nix
Die Rückkehr der Profi-Deppen
Sie haben in den ersten drei KulturPur-Jahren den Siegen-Wittgensteinern gezeigt, was ein WalkAct ist: Witzig, spontan und manchmal auch schelmisch gemein!

14.00 Uhr/18.30 Uhr (Open Air)
Poppe en Vermaercke's
Zittergeld

Wumm, Zisch, Knall, Boing: Lautstarke Wildwest-Show im Zeichentrick-Tempo.

14.30 Uhr/16.30 Uhr (Open Air)
Walderlebnisexpedition
für Kinder

Im Wald rund um die Ginsberger Heide liegen viele Geheimnisse verborgen. Um die zu lüften, bietet das Forstamt Hilchenbach die ultimative Ausbildung zum Walddetektiv an. (Voranmeldung am Infobus!)

14.30 Uhr (Zelttheater)
Detlef Jöcker
Eins, zwei, drei im Sauseschritt
Der absolute TopAct für Kinder: Lieder vom 'Regenbogenfisch' oder dem 'Wackelpudding-Servierer' zum Mitsingen, -klopfen und -pfeifen was das Zeug hält. Neben Rolf Zuckowski der bekannteste Kinderliedkomponist Deutschlands, vom Goethe-Institut zum 'Botschafter des Kinderliedes' ernannt.

15.00 Uhr/17.00 Uhr (Open Air)
Zirkus Liberta
Die 'tierisch' gute Zirkus-Show
Klavierspielende Hühner, auf Rotkohl balancierende Hähne, todesmutige Enten: Der kleinste Zirkus der Welt und Magnet für alle kleinen KulturPur-Gäste ist wieder da! 50 quiekende und schnatternde Haustiere vollbringen wahre Kunststücke in der Mini-Manege.

15.00 Uhr (Ginsburg)
Hilchenbacher Hoftheater
Faust - die ‘wahre’ Geschichte
Die Geschichte von Mephisto, Faust und Gretchen, neu erzählt und weitab von Goethes ausgetretenen Pfaden. Hexen, Gaukler und viel Musik u.a. mit Künstlern des LÿzMixVarietés und Pro musica sacra

15.30Uhr/17.30 Uhr
20.30 Uhr/22.30 Uhr (Open Air)
Dirk Bielefeldt
Mit diebischer Freude mimt er den penetranten Ordnungshüter, todernstes Gesicht, egal wie groß das Gelächter ringsum auch sein mag.

16.00 Uhr/18.00 Uhr (Open Air)
Mabó Band
Tempo....fortissimo
Vier Männer mit Blasinstrumenten um den Hals machen den Giller zu ihrem Jagdrevier. Mit Blues, Jazz, Marsch- und Tanzmusik gehen sie auf Brautschau.

16.30 Uhr
(Kleines Zelttheater)
Knax-Theater
“Geschichten von der Insel KNAX”
Die Figuren des Sparkassen-Comics werden lebendig: Geschichten von den Bewohnern der Insel Knax und deren Widersachern auf Burg Fetzenstein als Live-Theater auf der Bühne. Mit viel Musik und jede Menge Komik.

20.00 Uhr (Mittelzelt)
Duo Fernández del Campo
Spanische & südamerikanische Musik
Mitreißende Rhythmen voller Temperament und Lebenslust entzünden das Feuer des sonnigen Südens im Publikum. Die Siegerländer Spanier verwandeln das Rothaargebirge in einen Ausläufer der Pyrenäen.


21.00 Uhr (Zelttheater)
Ennio Marchetto
Elvis, Elisabeth und
Marilyn Monroe


NEUER TERMIN:
23.00 Uhr (Kleines Zelttheater)
LATE NIGHT SHOW:
Gayle Tufts
& Rainer Bielfeldt

Absoluty unterwegs
S_topact.gif (3310 Byte)Ennio Marchetto
Elvis, Elisabeth und Marilyn Monroe
ennio1.jpg (15676 Byte)Er ist „ein wandelnder Comic Strip, ein großer Adventskalender auf zwei Beinen“, schrieb die Londoner Ennio MarchettoDaily Mail. Mehr als 100 Figuren aus Showbusiness, Märchen, Film und Kunst karikiert und parodiert Ennio Marchetto mit irrwitzigen Verwandlungen. Und dies im Minutentakt: Von Monroe bis Madonna, von Barbara Streisand bis Britney Spears. Aus der letzten Puppe-in-der-Puppe entsteigt ein Charlie Chaplin, die englische Queen verwandelt sich in Queen-Sänger Freddie Mercury, ein Sumo-Ringer schrumpft zum CanCan-Mädchen. Pausen zum Kostümwechsel gönnt sich der Comedy-Star aus Venedig nicht: Wie ein federleichtes Schild aus Papier und Pappe trägt Marchetto die Größen vor sich her, klappt sie auf und zu, entblättert sie Schicht um Schicht, steigt als Mona Lisa in den Bilderrahmen oder als Mönch in einen Chor aus Pappköpfen hinein. Das ganze wird unterlegt von einem schrillen Potpourri der jeweils passenden Rock- Pop- und Opernstücke. In seiner wilden, 70 minütigen Show gibt Ennio Marchetto alles, legt Tanz, Travestie, Parodie und Pantomime auf die Bühne.
Schon bei KulturPur 1994 attackierte er Personenkult und Legendenbildung aus der Glitzer-Welt mit seiner raffinierten Technik. Die Lachlawinen rollten gleich dutzendweise durchs Zelt. Höchste Zeit also für ein „Best of Marchetto“ zum Festival-Geburtstag.
„Originell, genial, standing ovations.“ (Financial Times) „Ein Meister der „pappigen“ Verwandlungskunst und des gnadenlosen Tempos, der dem Betrachter keine fünf Sekunden zum Verschnaufen läßt.“ (Siegener Zeitung) „Am Ende sind alle erschöpft: Ennio Marchetto vor allem, aber auch die Zuschauer, die wie betäubt auf den Sitzen bleiben“ (WR)

LateNightShow:
Gayle Tufts & Rainer BielfeldtGayle Tufts & Rainer Bielfeldt

„Absolutely unterwegs“

„Who put the sex into my Sechskornbrötchen, who put the sin in Sinnlichkeit?“ Wenn eine Amerikanerin die deutsche Sprache lernt, müssen ihr diese Merkwürdigkeiten auffallen. Wenn sie das Gelernte mit ihrer Muttersprache mixt, dann heißt sie Gayle Tufts und ist ein Star. „Denglish“ ist der Sprach-Mix, den Gayle Tufts zum Kult erhoben hat, in ihrer Stand-Up-Comedy-Show infiziert sie jeden, der in der Schule mit „english for beginners“ geimpft wurde. Dem Charme dieser „deutschen Bette Middler“ (Süddeutsche Zeitung), die „absolutely unterwegs“ ist, kann sich niemand entziehen. Nicht nur wegen ihrer phantastischen Fähigkeit, sich mit einem Augenzwinkern von Glen Close in Liza Minnelli und weiter in Marlene Dietrich zu verwandeln. „Sie ist wetterfest, pointensicher, ein technisch versiertes Kraftwerk“ (Der Spiegel). Sie erzählt hinreißend schräg über Kabarett, Kellner und die Stadt der schwarzen Schafe, ihre Wahlheimat Berlin. Über Homos und Heteros, Muttersöhnchen und Aufreisser. Sexuelle Vorlieben ihrer One-Night-Stands erkennt sie treffsicher am Kühlschrank: Der Don Juan hat Lachs und Schampus, der Schwule eisgekühlte Gleitcreme im Gefrierfach, nur der, der schales Mineralwasser ohne Verschluss hortet, braucht ihre Liebe.
Ihr musikalischer Begleiter und Arrangeur ist Rainer Bielfeldt, der neben Musicals, wie das vom „Sams“ bei KulturPur, und Bühnen-Kompositionen für das Schmidt-Theater Hamburg, die Mainzer Kammerspiele oder die Komische Oper Berlin auch Chansons für Tim Fischer und Nana Gualdi schreibt. Er zaubert einen Klangteppich am Klavier, singt einfühlsam die zweite Stimme und ist oft genug Gayle's HauDrauf-Männchen.
Die ultimative Einführung in Denglish, nach Götz Alsmann's „Spät Show“, „Liebe Sünde“ und „QuatschComedyClub“ endlich „live-haftig“ bei KulturPur: „That's grossartig, isn't it?“

<home><kontakt>