KulturPur 2005
Das Programm am
Donnerstag, 12. Mai 2005


[Zur Programmübersicht] 

KulturPur 2005 / 12. bis 16. Mai

19.30 Uhr, Zelttheater:

Musikexpress
Tabaluga und das verschenkte Glück
Es knallt, zischt und dampft - Frei nach Peter Maffay geht das Musikmärchen des kleinen Drachen Tabaluga in die dritte Runde. Nach dem großen Erfolg mit "Tabaluga und Lili" bei KulturPur 1999 hat diesmal der neugierige, liebevolle, aber auch übermütige Drache Geburtstag. In seiner Heimat Grünland feiert er sein siebtes Lebensjahr, das sind 700 Menschenjahre. Seine Freunde schenken ihm "Ketten der Freundschaft und des Glücks", doch Tabaluga gibt sie nach und nach an alle weiter, denen es an Glück fehlt. Als er dann selbst in Not gerät, erfährt er am eigenen Leib die Botschaft des Stücks: "Verschenktes Glück kommt zurück". Unter der Leitung von Werner Schmidt präsentiert sich der TraumExpress Freudenberg als Chor und Musiktheater mit über 70 Mitwirkenden. "Ein schier riesiges Ensemble aus Solisten, Chorsänger/innen und Tänzern in einem unterhaltsam-spannenden Musiktheater, das vom Publikum mit Riesenapplaus gefeiert wurde." (Siegener Zeitung).  
www.traumexpress.de
Eintritt: 5,- Euro. Infos und Anmeldung unter 0271/333-2594 . Für Gruppen bereits ausverkauft!

20 Uhr, Zelttheater TOPACT

Raul JaurenaSinfonic Tango Night
mit Raúl Jaurena, der Philharmonie Südwestfalen, Russell N. Harris, Marga Mitchell und TänzerInnen
Tango Argentino orchestral mit dem weltberühmten Bandoneonspieler Raúl Jaurena, der Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung von Russell N. Harris, dem Gesang von Marga Mitchell und den TänzerInnen Carlos Acuna, Carolina Jaurena, Carlos Alberto Yannacanedo und Rosa Collallantes auf dem Giller: Das ist die TopAct-Eröffnung von KulturPur 2005! Tango ist weit mehr als Tanz gewordene Verführung, mehr als Musik gewordener Rausch des Körpers und der Sinne in feurigen Bewegungen und prickelnden Rhythmen. Tango ist Weltanschauung und Gemütszustand, ist Einsamkeit und Nähe, ist kurzes Glück und lange Suche. Wenn Raúl Jaurena sein Bandoneon spielt, verwandelt es sich in ein lebendiges Wesen, es atmet, seufzt und singt sich die Seele aus dem Leib. Für Astor Piazzolla ist er nach einem gemeinsamen Auftritt beim Montreal Jazz Festival „einer der ganz großen Bandoneonisten“. Jaurena, Superstar der Tangomusik, hat sich einen hörbar einmaligen Zugang zu seinem Instrument geschaffen: Unverfälscht, offen, berührend und mit geradezu unerhörter technischer Brillanz ist sein Spiel zur wichtigen Facette der neueren Tango-Interpretation geworden. „Astor Piazzolla sagte einmal, dass Tango den Ohren mehr bieten kann als den Füßen. Wenn man Jaurena hört, weiß man warum“ (Daily News). Wenn dazu Russell N. Harris zum Taktstock greift, sind nicht nur die ganze Bandbreite elementarer Musikalität und virtuoser Spielleidenschaft der Philharmonie Südwestfalen, sondern auch bestes Enterntainment garantiert. Und Marga Mitchells rauchige Stimme entführt das Publikum endgültig in die Welt der „Milongas“, jenen heißen Tangonächten in den Tanzcafés Südamerikas, die längst zur Seele eines ganzen Kontinents geworden sind. Eine Eigenproduktion der Philharmonie Südwestfalen.
www.philharmonie-suedwestfalen.de
[Audio-Raul-Jaurena-mp3-auf-virtuopolis.de]
Eintritt: 26,- Euro.  Nur noch wenige Karten an der Tageskasse ab 12. Mai, ab 10 Uhr erhältlich!

 


Veranstalter KulturPur 2005:
Kreis Siegen-Wittgenstein / Stadt Siegen / Stadt Kreuztal / Stadt Hilchenbach / Gebrüder-Busch-Kreis / IG Metall Siegen