Der Vorverkauf für KulturPur26 hat begonnen

Moving-ShadowsCordula-Stratmann-II-(c)-Boris-BreuerWolfgang-Niedecken_c_Tina-NiedeckenJorisAnastaciaSevenPhilharmonieZusatzkonzertForkChris-Normanbe_bandfotoLuis-Frank-und-Band

Weltstars, Schatten und ein Geheimkonzert
Kulturpur26 am Rothaarsteig

BAP auf großer Geburtstags-Tour oder Pop-Queen Anastacia frisch aus New York zu Gast auf der Ginsberger Heide: Einige Gäste des Internationalen Musik- und Theaterfestivals KulturPur26 (12.-16. Mai) sind bereits in aller Munde und beweisen, dass auch ein ‚Festival-Normalbetrieb‘ außergewöhnlich sein kann. Nachdem zum Abschluss der siebentägigen Jubiläumsausgabe in 2015 ein vielfaches ‚mehr geht nicht‘ zu hören war, treten die Festivalmacher 2016 zwar zeitlich wieder kürzer, lassen es dafür aber im Programm erneut krachen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass die Messlatte unseres Publikums jedes Jahr ein wenig höher liegt“, so Festivalleiter Wolfgang Suttner.

Poesie in Bildern

Moving-ShadowsDer Startschuss für die kommende Ausgabe von KulturPur fällt wieder wie gewohnt am Donnerstag vor Pfingsten mit einer ungewöhnlichen Produktion: Das Schattentheater Moving Shadows (12.5.) der Compagnie Die Mobiles schafft aus Händen, Menschen, Körpern und Bewegung phantasievolle Assoziationen, die zu einer speziell zusammengeschnittenen Musik verblüffende Bilder und poetische Geschichten erzählen. Hinter einer Leinwand verschmelzen dabei die Körper von acht Künstlern zu Gegenständen, Menschen und Phantasiefiguren, die ihre Zuschauer im Spiel mit Groß und Klein, mit Realität und Phantasie auf eine geheimnisvolle Reise schicken. Auf dem „Juste pour rire 2013“ in Montréal wurden sie hierfür mit dem Publikumspreis und dem Sonderpreis für Kreativität ausgezeichnet.

Kabarett-Gala u.a. mit Cordula Stratmann, Christine Prayon und Thomas C. Breuer

Cordula-Stratmann-II-(c)-Boris-BreuerDie Kabarett-Gala Schlag auf Schlag (13.5.) am frühen Freitagabend ist dann naturgemäß weniger poetisch, wartet aber dafür mit deutlich mehr Sprache, einem Live-Hörspiel und einem kompletten Jazzquartett auf. Gastgeber Axel Naumer plaudert mit Cordula Stratmann (Deutscher Comedypreis, Deutscher Fernsehpreis) bevor sie mal ruhig, mal fast hysterisch über die Höhen und Tiefen des alltäglichen Lebens berichtet. Und auch Christine Prayon („heute Show“, „Die Anstalt“) beherrscht das theatrale Rollenspiel in allen Facetten. Als dritter Kabarett-Musketier ist Thomas C. Breuer in verschiedensten Rollen und mit Ausschnitten aus seinem aktuellen Programm mit von der Partie.

Kölschrock mit BAP

Wolfgang-Niedecken_c_Tina-Niedecken„Verdamp lang her“ heißt es dann im Anschluss mit Wolfgang Niedecken & Band (13.5.), die mit einem wahrscheinlich mindestens dreistündigen Einstimmungskonzert auf die große 40-Jahre-Jubiläumstour eine besondere Verbundenheit mit dem Festival ausdrücken. Eine Verbundenheit, die augenscheinlich nicht nur Niedecken empfindet, sondern die auf Gegenseitigkeit beruht – der Vorverkauf für die exklusive Vor-Premiere begann am 28.11. um 10 Uhr und bereits um 12 Uhr waren alle Karten vergriffen.

Herz über Kopf 

JorisTags darauf startet ein KulturPur-Musik-Samstag der Superlative zunächst mit „Herz über Kopf“, wenn Radioliebling Joris (14.5.) sein Debütalbum „Hoffnungslos Hoffnungsvoll“ mit einer rauchig, kratzigen Stimme zwischen Casper und Gwildis präsentiert. Die Bandbreite reicht dabei von Rock bis Falsett und variiert nicht nur von Song zu Song, sondern oft auch innerhalb der Stücke. Power-Pop, der sich mit Piano-Balladen abwechselt und für frischen ‘Musikwind‘ auf der Ginsberger Heide sorgt. Bereits für das Konzert mit Joris rechnen die Festivalorganisatoren mit einem Ansturm auf die Tickets, doch wenn ein aktueller AnastaciaPop-Star wie Anastacia (14.5.) nach Hilchenbach-Lützel kommt, ist die Nachfrage nach Karten für ein „intimes“ Konzert bei KulturPur sicher noch um einiges größer. International hat Anastacia nahezu alle Preise abgeräumt, die es in der Musikbranche zu holen gibt: MTV Music Awards, Echo oder Comet – sie hat alle und das gleich mehrfach. Mit ihrer dunklen und einzigartigen Soulstimme landete der US-amerikanische Megastar weltweite Hits wie „I’m Outta Love“, „Left Outside Alone“ oder „Sick & Tired“ und ist mit weltweit mehr als 30 Millionen verkauften Platten eine der bekanntesten Sängerinnen unserer Zeit.

Funk & Soul aus der Schweiz

SevenNeben den bekannten und populären Acts verschreibt sich das internationale Musik- und Theaterfestival immer wieder auch der Entdeckung neuer Talente. Mit Seven (14.5.) kommt nun ein hierzulande noch relativ unbekannter Sänger auf die Ginsberger Heide, der in seiner Schweizer Heimat allerdings beileibe kein unbeschriebenes Blatt mehr ist. Sein aktuelles Album „BackFunkLoveSoul“ schaffte es im vergangenen Jahr auf die Nr. 1 der eidgenössischen Charts und nach Touren mit den Fantastischen Vier sowie mit 12 Musikern quer durch die großen Clubs der Schweiz macht er sich nun auf, die deutschen Soul- und Funk-Fans in Xavier Naidoos Show „Sing meinen Song“ (ab April im TV) zu begeistern, um dann im Mai in einer legendären LateNight-Show „funky KulturPur“ zu zelebrieren.

Exklusive Eigenproduktion mit der Philharmonie

Philharmonie-Südwestfalen-bei-KulturPur-2015-Foto-René-AchenbachMit der Philharmonie Südwestfalen steht Sonntagabend der ‘klassische‘ Publikumsmagnet der Region auf der Bühne des großen Zelttheaters: „Höher, schneller, virtuoser – Ein sportlicher Konzertabend“ titelt die Exklusivproduktion der Philharmonie Südwestfalen (15.5.) in diesem (Olympia-)Jahr und kommt besonders rekordverdächtig auf den Giller: Wie sportlich spielt man den berühmten Säbeltanz von Khatschaturian oder den wilden „Hummelflug“? Was hat die „Pizzicato Polka“ von Johann Strauß mit einem Tischtennismatch zu tun und wie klingen die „Schildkröten“ aus dem Karneval der Tiere, wenn Jaques Offenbach das Motiv in seinem „Can Can“ zu Orpheus in der Unterwelt zur rasenden Schnelligkeit treibt? Das Landesorchester gibt gewohnt hochkarätig Antwort auf diese Fragen und leistet sich dabei den ein oder anderen konzertanten Ausflug in Pop, Rock und Film.

Pop-a capella aus Finnland

ForkEin Ausflug, den anschließend vier Finnen aufgreifen und auf die a capella-Spitze treiben: Denn ob zart gehauchte Melodie, kreischende E-Gitarre oder gnadenloses Heavy-Metal-Schlagzeug – alles was bei Fork (15.5.) aus den Lautsprechern kommt, wird live gesungen. Als ‘Stimm-Show‘ der größten Rock-Hits aller Zeiten mit Titeln von Queen und David Guetta genauso wie von Coldplay, Beyoncé oder AC/DC besticht der finnische „ElectroVocal Circus“ durch Weltklasse-Solisten, unglaubliche Sounds, ein großes komisches Talent und extravagantes Outfit.

HipHop vs. Salsa 

be_bandfotoAm frühen Sonntag Abend (15.5.) schallt HipHop aus dem kleinen Zelttheater: B.E. der Micathlet präsentiert mit seinen beiden Brüdern, seiner Live-Band „Fläshmob“ und stimmgewaltigem Backgroundgesang zum ersten Mal live Songs aus dem noch unveröffentlichten Album „Maschine der Junge“. Ganz traditionell, direkt aus der Karibik, klingt dagegen der Sound am Montag Abend (16.5.):Luis-Frank-und-Band Zusammen mit der Formation „Tradicional Habana“ kommt mit Luis Frank Arias einer der größten kubanischen Sänger unserer Zeit auf den Giller. Salsa, Son, Bolero, Mambo und Rumba – authentisch und unverfälscht!


Legenden 
sind Tradition

Chris-NormanMit einem „Hasta la vista“, das sich gewaschen hat, verabschiedet sich das 26. Internationale Musik- und Theaterfestival dann an Pfingstmontag von seinen Fans. Chris Norman (16.5.), Poplegende und ehemaliger Sänger und Gitarrist von Smokie, gibt sich mit unverkennbarer Stimme, seinen größten Hits und ausgewählten Songs seines neuen Albums die Ehre im großen Zelttheater. Wenn schließlich die letzten Akkorde von „Midnight Lady“, „Don’t Play Your Rock’n’Roll To Me“ oder „For A Few Dollars More“ über die Ginsberger Heide wehen und das Publikum unisono „Living Next Door To Alice“ anstimmt, steuert die 26. Ausgabe des internationalen Musik- und Theaterfestivals KulturPur ihrem Ende entgegen.

Sponsoren sorgen für Kontinuität

Damit die großen und kleinen Veranstaltungen an den fünf Festivaltagen über die Bühnen des internationalen Musik- und Theaterfestivals gehen können, braucht es mitten im grünen Wald auch eine Infrastruktur, die ohne die Hilfe treuer Sponsoren nur schwer realisierbar wäre. SponsorenleisteNeben der Veranstalter- und Kooperationsgemeinschaft (Kreis Siegen-Wittgenstein, Gebrüder Busch Kreis, IG Metall Siegen, Stadt Siegen, Stadt Hilchenbach, 1. Förderclub für Kleinkunst und Varieté) sorgen vor allem die Sparkassen im Kreis Siegen-Wittgenstein, die RWE, die Krombacher Brauerei und die Lauer & Süwer Automobile GmbH für die hohe Qualität des Festivals. Eine Qualität, die auch das NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport erkannt hat und mit einem Zuschuss fördert.

Info und Vorverkauf

Plakat_KP2016Der Vorverkauf für das internationale Musik- und Theaterfestival KulturPur an den bekannten Vorverkaufsstellen hat bereits begonnen. Die im Vorverkauf erworbenen Eintrittskarten gelten am Veranstaltungstag als Fahrschein für die Hin- und Rückfahrt in allen Bussen und Bahnen der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe. Alle Preise enthalten sämtliche VVK-, Ticket- und Systemgebühren, wenn über www.kulturpur26.de auf die Online-Verkaufsseiten von ProTicket zugegriffen bzw. die Sparkassen-Hotline von ProTicket Tel. 01803/742654 genutzt wird. Außerdem sind alle Karten bundesweit bei allen Vorverkaufsstellen mit dem ProTicket-System erhältlich. Weitere Informationen zu KulturPur gibt es auf www.kulturpur26.de und beim Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein unter Tel. 0271/333-2440.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *