Ehemaliges Bahnbetriebswerk Siegen



Öffnungszeiten: Besichtigungen zum jährlichen Lokschuppenfest in den Sommermonaten oder nach Vereinbarung. Eintritt: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder 1,50 Euro. Vorgestellt in "Museen und Heimatstuben Siegerland-Wittgenstein".
Nach dem Anschluss des Siegerlandes an das deutsche Eisenbahnnetz errichtete die Reichsbahn im Jahre 1870 in Siegen ein Bahnbetriebswerk. Zu den Hochzeiten des Dampflokbetriebes waren hier bis zu 500 Angestellte, Beamte und Arbeiter beschäftigt. Das Kernstück des 1882 erbauten Ringlokschuppens ist eine elektrisch betriebene Drehscheibe mit einem Durchmesser von 23 Metern, die im Jahre 1940 von der Firma Siemag gebaut wurde. Die Drehscheibe dient dazu, die in den einzelnen, fächerartig verteilten Ständen des Lokschuppens zur Wartung oder Reparatur abgestellten Schienenfahrzeuge wieder auf die Gleise des Siegener Bahnhofs zu führen. Seit das Bahnbetriebswerk im Jahre 1997 seine Arbeit eingestellt hat, betreuen die Eisenbahnfreunde Betzdorf e.V. die Anlage. Sie erhalten und restaurieren die Anlage und zusätzlich eine ganze Anzahl alter Dampfloks und Schienenfahrzeuge. Glanzstücke der Sammlung sind die Dampflokomotiven "52 8121-7" und "52 8134-0". Letztere ist derzeit betriebsfähig und wird zu Sonderfahrten in der Region eingesetzt. Die Dampflok "52 8121-7" wurde im Jahre 1943 in Elbing/ Westpreußen gebaut und bis 1961 zwischen Frankfurt/Oder und Berlin sowie rund um Bautzen eingesetzt, bevor sie 1981 in Guben langsam auf den Ruhestand vorbereitet wurde. Die Dampflok "52 8134-0" wurde im Jahre 1943 bei der Wiener Lokfabrik in Wien-Florisdorf gebaut. Sie kam in Chemnitz, Dresden, Hoyerswerda und Kamenz zum Einsatz, bevor sie 1989 zur Ausmusterung zum Reichsbahnbetriebswerk nach Elsterwerda gelangte. Sie war die letzte "Staatsbahn"-Normalspurdampflok des Regelbestandes in Deutschland, die einen planmäßigen Personenzug befördert hat. Zum Wagenbestand der Eisenbahnfreunde zählen darüber hinaus drei Köf (= Kleinlok ölfeuernd), zwei weitere Kleinloks, eine Bahnmeister-Draisine (angetrieben von einem VW-Käfer-Motor) mit dem Spitznamen "Charly" sowie mehrere, größtenteils betriebsfähige drei- und vierachsige Personen- und Güterwagen. Die Fahrzeuge werden im Lokschuppen aufgearbeitet und gewartet. Regelmäßige Vorführungen von Lokomotiven und anderen Bahnfahrzeugen finden anlässlich des jährlichen Lokschuppenfestes statt, an dem das gesamte ehemalige Bahnbetriebswerk für den Publikumsverkehr geöffnet ist. Im hinteren Bereich des Bahnbetriebswerks ist ein Ausstellungsraum eingerichtet, in dem eine umfangreich ausgestattete Modelleisenbahn-Anlage sowie Dokumente und Bilder aus der Geschichte des Siegener Bahnbetriebswerks zu finden sind. (Dieter Pfau in: "Museen und Heimatstuben Siegerland-Wittgenstein").


Siehe auch:
Medien / Publikationen: Museen und Heimatstuben Siegerland-Wittgenstein

© Kultur!Büro. Kreis Siegen-Wittgenstein - Kulturhandbuch im Internet • KHB 2733.HTM / 17.07.2013 |